Gecim Kelani kommt von Neu St. Jürgen

Auch Kubiak und Jahn heuern in Etelsen an

+
Dario Jahn

Etelsen - Zwei weitere Kicker des Bezirksligisten FC Verden 04 wechseln die Fronten und schließen sich dem TSV Etelsen an: Nach Steen Burford – wir berichteten exklusiv – schnüren auch Pascal Kubiak (19) sowie Dario Jahn (20) nächste Saison die Stiefel für den Landesligisten. Neuzugang Nummer vier ist Gecim Kelani (30) vom TSV Neu St. Jürgen.

In erster Linie freuen sich die Blau-Weißen, „dass wir Pascal Kubiak unser Team so schmackhaft machen konnten, dass er nicht zu Arminia Hannover geht“, frohlockte Etelsens Fußball-Boss Alexander Coels gestern. Wie berichtet war der universelle Außenspieler beim Meister der Landesliga Hannover gehandelt worden. Für den Aufsteiger in die Oberliga spielt in Dennis Hoins ja bereits ein Ex-Verdener seit einem Jahr.

Pascal Kubiak

Kubiak kommt wie Dario Jahn mit der Freigabe der Allerstädter an den Schlosspark. Coels: „Ein richtig faires Verhalten des FC.“ Der Keeper soll die bisherige Nummer zwei Eugen Deschner ablösen, der in die Altherren wechselt. Kelani schließlich verstärkt als Haudegen den zentralen Defensiv-Bereich der Oberbörsch-Elf. Boss Coels: „Gecim kann sowohl Innenverteidiger als auch Sechser spielen.“vde

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare