Ganz schwacher FC gegen SV Drochtersen II / Patrick Zimmermann gelingt später Ehrentreffer / „So kriegst du Tore auch in der Kreisliga“

Verden 1:3 – Coach Leilo: „Einige brauchen vielleicht einen Denkzettel“

+
Die einzige Chance vor der Pause: Patrick Zimmermann (r.) war schneller als Drochtersens Thilo Goossen, scheiterte jedoch. Am Ende gelang dem Verdener das 1:3-Ehrentor.

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. VerdenKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Eine gespenstische Atmosphäre legte sich über den Hubertushain. Die Fans zogen wortlos von dannen, kein lautstarkes Lamentieren – selbst Coach Ziad Leilo wirkte angesichts der blamablen Vorstellung ungeheuer ruhig. Die völlig verdiente 1:3 (0:1)-Heimpleite des FC Verden 04 im Landesliga-Duell gegen die SV Drochtersen/Assel II schien am Sonntag alle in eine Art Schockstarre zu versetzen.

„Wir müssen das Spiel ganz schnell abhaken. Ich weiß nicht, wie es zustande gekommen ist, sonst könnten wir ja gegensteuern“, lautete die erste Reaktion des Trainers. Im Nachklang wurde Leilo dann deutlicher, die ganz schwache Leistung wurmte ihn offensichtlich doch heftig: „Einige brauchen vielleicht einen Denkzettel und müssen sich das mal 90 Minuten von draußen ansehen. Der Ton muss nicht nur lauter werden, es muss auch Konsequenzen geben.“

Schon der Start ins Match der Aufsteiger ging total daneben: Nach Missverständnis zwischen Marco Wahlers und Alexander Halinger brauchte Niko Junge die Kugel nur noch zum 0:1 in die Maschen zu bugsieren (12.). Wer erwartet hatte, dass Verden eine Reaktion zeigen würde, sah sich bitter enttäuscht. Gegen früh attackierende Drochterser fanden die Allerstädter überhaupt keine Mittel, es fand kein geordneter Spielaufbau statt – also gab es auch keine Torchancen. Lediglich Patrick Zimmermann tauchte nach einem Zuspiel von Mirco Temp vorm Kasten auf, scheiterte jedoch an Keeper Dennis Schäfer (38.).

Pech hatten die Verdener, dass Jonathan Schmude angeschlagen in der Kabine bleiben musste, für ihn rückte Carsten Kruska auf die Sechs. Luca Homann war auf der linken Seite im Wechsel mit Steen Burford völlig wirkungslos und wurde von Behcet Kaldirici ersetzt. Ausgerechnet der Ex-Achimer leistete sich den spielentscheidenden Patzer. Er kam an der Mittellinie ins Straucheln und verlor den Ball an Niko Junge. Der ließ Philipp Breves aussteigen, seinen weiten Pass durch die aufgerückte Abwehr verwertete Süleyman-Can Yaman zum 0:2 (61.).

Für Leilo eine typische Szene des Spiels: „So kriegst du Tore auch in der Kreisliga, da brauchst du nicht Landesliga zu spielen.“ Erst nach der 70. Minute wurde der FC gegen nicht mehr so konzentrierte Gäste ein wenig gefährlich: Ein Breves-Freistoß segelte an Freund und Feind vorbei, klatschte an den Pfosten (71.). Nur 60 Sekunden später scheiterte Ahmed Turgay an Schäfer. Einen Konter nutzte Mike Pye zum 0:3 (82.). Erneut Turgay (88.) und Zimmermann (90.) verpassten das Ehrentor – das gelang „Paddy“ volley aus 16 Metern in der Nachspielzeit (90.+1).

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Achours Anschlusstreffer nur ein Strohfeuer – 1:3

Achours Anschlusstreffer nur ein Strohfeuer – 1:3

Guter Gesamteindruck getrübt

Guter Gesamteindruck getrübt

Kommentare