Gäste nutzen im Kreisliga-Spiel des Tages individuelle Fehler der Hausherren eiskalt aus

Hülsens Tekin zieht Uesen beim 4:2 den Zahn

+
Uesens Daniel Janssen trifft hier per Kopf zum zwischenzeitlichen 1:3 gegen den SVV Hülsen.

Kreis-Verden - Von Dietmar Seesko. Uesen Kreis-Verden - Von Dietmar Seesko. „Wir sind einfach noch keine Spitzenteam. Das hat dieses Spiel ganz deutlich gezeigt. Wir haben durch individuelle Fehler Hülsen aufgebaut“, kommentierte Uesens Trainer Stefan Blasey die 2:4 (1:3)-Heimniederlage im Top-Spiel der Fußball-Kreisliga gegen einen selbstbewussten SVV.

Dabei begann Uesen durchaus schwungvoll. Allerdings auch bedingt durch tief stehende Gäste. Richtig torgefährlich wurde Uesen aber nicht. Zwar mühten sich Hakan Kahraman und Denis Schymiczek, zogen gegen ihre Gegenspieler aber fast immer den Kürzeren. Geschickt wartete Hülsen auf Ueser Fehler. Die kamen dann auch prompt. Nach einem langen Ball lockte Abdulkadir Tekin Uesens Keeper Nils Kutsch aus seinem Kasten, hob den Ball aus extrem spitzen Winkel über diesen hinweg Richtung Tor. Das Leder setzte noch einmal auf und landete zum 0:1 (17.) im Tor. Nur eine Minute später die Erhöhung. Uesen verlor unnötig den Ball im Mittelfeld. Florian Heil ging auf und davon, spielte auch noch Kutsch aus – 0:2 (18.). In der Folge mühte sich der TSV – doch ohne Fortune. Wie ein Schock wirkte da schon das 0:3 (39.). Einen erneuten Ueser Abwehrlapsus nutzte Abdulkadir Tekin eiskalt aus. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht auf dem Platz. Machten einfach zu viele Fehler“, haderte Blasy später mit den reichlichen Gastgeschenke seines Teams. Hoffnung kam bei den Rot-Weißen auf, als Daniel Janssen mit sehenswertem Kopfball auf 1:3 (43.) verkürzen konnte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zwar optisch besser ins Spiel. Das alles entscheidende Tor zum 1:4 (70.) erzielte aber der SV Vorwärts. Wieder war es der dreifach erfolgreiche Abdulkadir Tekin, der eine Hereingabe von Florian Heil nutzte. Nur kurz kam so etwas wie Hoffnung auf, als Daniel Janssen aus der Distanz beim 2:4 (82.) SVH-Keeper Rosilus nicht die Spur einer Abwehrchance ließ.

Natürlich war Hülsens Coach Cord Clausen mit dem Ergebnis und dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: „Das Ergebnis geht so in Ordnung. Vielleicht wäre in Durchgang zwei bei Kontern noch das eine oder andere Tor mehr für uns möglich gewesen.“

TSV Uesen: Kutsch - Becker, Janssen, David Schymiczek, Wesseler, Denis Schymiczek, Kahraman, Stechow, Schlegel, Kohler, Wasmuth, Rauch, D`Agostino, Louis.

SVV Hülsen: Rosilius - Nurkovic, Delieske, Dogru, F. Kadah, Eggers, A. Kadah, Al-Kaledi, A. Tekin, Gehlich, Heil, Ünlü, O. Tekin, Schwanke.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare