Fischerhude-Quelkhorn reist direkt aus Trainingslager an / TVO zeigt starke Leistung gegen Ottersberg

Fußball-Trainer sehen Durchwachsenes beim Oytener Turnier

Zwei Oytener Torschützen auf einen Blick: Firat Karaca (vorne) sowie Anton Strodthoff. Fotos (2): von Staden

Oyten - Von Frank Von Staden. Einige Spieler konnten am Sonntag beim Oytener Blitzturnier, an dem neben den Hausherren noch Bremen-Ligist SV Hemelingen, Fußball-Landesligist TSV Ottersberg und der Kreisliga-Tabellenführer TSV Fischerhude-Quelkhorn teilnahmen, Pluspunkte sammeln – manche dann eher nicht. Denn zu durchwachsen präsentierten sich die Teams in den Partien jeder gegen jeden über je 45 Minuten.

Vor allem in der Abschlusspartie, die die Oytener gegen den klassenhöheren TSV Ottersberg mit 2:1 (Tore: 0:1 Egzon Percani, 1:1 Firat Karaca, 2:1 Anton Strodthoff) gewannen, dürfte Trainer Jan Fitschen die Hutschnur gerissen sein. Denn in der präsentierten sich die Wümme-Kicker lustlos, zeigten wenig Laufbereitschaft und kassierten so verdient die einzige Pleite in diesem Turnier, nachdem sie zuvor souverän mit 4:1 gegen die Fischerhuder (Tore: dreimal Jan Stubbmann, Bastian Falldorf) und mit 2:1 gegen die Bremer (Timo Kanigowski, Jan Stubbmann) dominierten. „Mit diesen beiden Spielen kann ich gut leben. Was wir dann gegen Oyten abgeliefert haben, darüber wird zu reden sein! So darf man sich nicht herspielen lassen, auch wenn wir eine längere Pause hatten“, meinte Fitschen später.

Zufriedener blickte da natürlich sein Pendant Axel Sammrey drein, dessen Mannschaft sich in einer sehr guten Form präsentierte, auch wenn sie zum Auftakt mit 1:3 gegen dem SV Hemelingen (Tor: Anton Strodthoff) geschlagen geben musste und trotz zahlreicher Chancen erneut durch Strodthoff „nur“ mit 1:0 gegen Fischerhude gewinnen konnte. „Vor allem zum Schluss hat mir gefallen, was ich da gesehen habe. Insgesamt waren das gute Einheiten. Was fehlt, ist weiter die Konsequenz im Abschluss. Mit der Defensive bin ich bis auf wenige Abstriche sehr zufrieden“, so Sammrey.

Auch Fischerhudes Trainer-Duo Matthias Warnke und Yannick Becker zog eine positive Bilanz, auch wenn letztlich keine Partie gewonnen werden konnte und auch das letzte Spiel für das aufstrebende Team von der Wümme mit 0:3 gegen den Bremen-Ligisten verloren ging. Warnke: „Immerhin hatten wir noch müde Beine vom Trainingslager, das wir von Freitag bis Sonntagmorgen in Westerstede abgehalten haben. Wir haben aber gesehen, dass uns noch einiges fehlt, um uns auf ein ordentliches Bezirksliga-Niveau zu hieven. Doch wir sind auf einem sehr guten Weg!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Meistgelesene Artikel

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Kommentare