Fußball-Oberligist TSV Ottersberg gestern im Test gegen Heeslinger SC 4:1

„Eine überzeugende Hälfte“

+
Neuzugang Ferdi Yilmaz (l.) sorgte gestern mit Ömer Aktas (r.) im TSV-Angriff für viel Alarm.

Ottersberg - Von Frank von Staden. Zwar pfeift Fußball-Oberligist TSV Ottersberg derzeit personell aus dem letzten Loch, doch gestern lieferte das Team von Trainer Axel Sammrey zumindest in der ersten Hälfte des Testspiels gegen den Landesliga-Titelfavoriten Heeslinger SC eine bärenstarke Leistung ab und dominierte die Partie letztlich klar mit 4:1 (4:0).

Gerade einmal noch einen Feldspieler (Nicklas Falldorf) konnten die Ottersberger gestern auf der Ersatzbank platzieren. Vor allem auf Leistungsträger wie Dennis Thüroff, der sich bei einem Autounfall am Rücken verletzte (O-Ton Thüroff: „Es ist nicht sehr schlimm, aber ich bin in der Bewegung stark eingeschränkt“) oder auch Jonathan Schmude (Muskelfaserriss) müssen die Grün-Weißen wohl länger verzichten. „Ich gehe davon aus, dass sie uns vier bis sechs Wochen fehlen werden. Zudem plagt sich Alexander Arnhold mit einem instabilen Knie herum. Ich hoffe, dass wenigstens er zum ersten Punktspiel fit wird“, so Sammrey, der gestern nach 45 Minuten mit einem zufriedenen Lächeln in die Umkleidekabine verschwand. Mit der Erkenntnis, dass seine Jungs bereits auf einem recht guten Weg sind. So ließ er gegen den Tabellenführer der Landesliga sehr hoch verteidigen, agierte Routinier Johannes Ibelherr meist hinter den Spitzen Ömer Aktas und Ferdi Yilmaz, die mit wuchtigem Pressing den Heeslinger SC so schon im Aufbau die Luft zum Atmen nahmen. Und das zahlte sich recht zügig aus, denn bis zur Pause schossen die Gastgeber einen deutlichen 4:0-Vorsprung heraus. Erst durfte Kapitän Stefan Denker nach einer Aktas-Ecke und Ibelherr-Kopfballverlängerung aus zwei Metern einschieben, nach 20 Minuten langte dann Aktas selbst zu. Bereits am Heeslinger 16er jagte dabei Syuleyman Shakirov Jannick Heins das Leder ab und bediente seinen Teamkollegen mustergültig. Kurz vor der Pause legten die Platzherren dann noch einmal mit einem Doppelpack nach. So staubte Aktas ab, nachdem Keeper Jannis Trapp einen Yilmaz-Schuss nur nach vorn abklatschen konnte (40.), nur 120 Sekunden später bedankte sich Aktas dann mit einem feinen Rückpass von der Grundlinie bei Yilmaz. Zuvor gewann Lars Hamelmann früh einen Zweikampf. „Nach der Pause konnten wir dann nicht mehr das hohe Tempo der ersten 45 Minuten gehen, die wirklich überzeugend waren. Zudem hat Heeslingen nun besser ins Spiel gefunden. Aber wir haben dennoch recht gut gestanden und nur einen Gegentreffer in der 52. Minute zulassen müssen“, so Sammrey, der jetzt am Sonnabend noch einmal in Langwedel (14 Uhr) testet und am Sonntag dann beim Blitzturnier in Oyten.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare