Fußball-Landesligist TSV Etelsen Sonnabend ins Trainingslager

In Belek geht‘s ans Eingemachte

+
Mittelfeldmotor Mario Gloger ist nach seinem halbjährigen USA-Aufenthalt zurück in Etelsen.

Etelsen - Von Kai Caspers. Sonnabend ist es soweit: Dann setzt sich ein 35-köpfiger Tross des Fußball-Landesligisten TSV Etelsen in den Flieger und macht sich auf den Weg ins einwöchige Trainingslager ins türkische Belek. Und schon am Mittwoch war Bernd Oberbörsch die große Vorfreude ganz, ganz deutlich anzuhören. „Ich wollte schon immer mal bei besten Bedingungen und unter professionellen Verhältnissen im Wintertrainieren lassen. In Belek wird dann am Feinschliff gearbeitet.“

Bernd Oberbörsch freut sich auf das Trainingslager.

Um nach der Ankunft in Belek auch umgehend mit der Arbeit beginnen zu können, hat Bernd Oberbörsch den Trainingsauftakt extra eine Woche früher beginnen lassen. „Wir bereiten uns bereits seit dem 20. Januar auf die zweite Saisonhälfte vor. Daher brauchen wir uns in der Türkei um den Ausdauerbereich auch keine Sorgen mehr machen. Damit sind wir durch“, stehen für den Etelser Coach vornehmlich andere Schwerpunkte ganz oben auf seiner Agenda. „Bei zwei Einheiten täglich können wir gerade in taktischer Hinsicht viel machen. Das bezieht sich nicht nur auf spielerische Dinge, sondern auch bei den Standards lässt sich sicher einiges einstudieren. Auch in Sachen Schnelligkeit und Dynamik gilt es sicher noch einiges zu tun“, gibt Oberbörsch zu verstehen. „Übertreiben dürfen wir es aber auch nicht, sondern müssen die Einheiten genau dosieren. Von daher ist es natürlich optimal, dass wir nicht nur Physios dabei haben, sondern das Hotel auch über einen guten Spa-Bereich verfügt“, ist der Etelser Coach schon jetzt gespannt, was er aus seinen Spielern in der einen Woche alles so herauskitzeln kann. Dabei steht ihm bis auf Alexander Ruf (verletzt) und Alexander Blank (Studium) sein kompletter Kader zur Verfügung. Der wird ergänzt durch drei A-Jugendliche, die für ihre gute Arbeit während der Saison belohnt wurden.

Blickt Oberbörsch auf die bisherige Vorbereitung zurück, fühlt er sich mit seinem aufstrebenden Team auch weiterhin auf einem guten Weg. Vor allem beim 5:2 im Testspiel über den FC Oberneuland hat der Landesligist spielerisch einen guten Eindruck hinterlassen. Das galt auch für die erste Halbzeit beim 4:0 über Sottrum, während den Etelsern dann in Folge der hohen Belastung in den Duellen gegen den VfL 07 (0:0), Schwachhausen (0:2) und Sudweyhe (1:1) hinten raus etwas die Luft ausgegangen ist. Zurück im Etelser Kader ist auch Mario Gloger, der sich nach seinem Auslandssemester in den USA wieder bestens ins Team eingefügt hat. „Im Training geben alle mächtig Gas. Das liegt sicher auch an der aktuellen sportlichen Situation. Denn der Aufstieg in die Oberliga ist noch aus eigener Kraft zu realisieren. Doch da machen wir uns keinen Druck, sondern gucken weiterhin von Spiel zu Spiel“, könnte es laut Oberbörsch unmittelbar nach der Winterpause auch schon den ersten Fingerzeig geben.

Schließlich kommt es da zu den direkten Duellen gegen Cuxhaven und Bornreihe. „Danach wissen wir, wo die Reise hingehen kann. Obwohl die Landesliga in der kommenden Saison richtig interessant zu werden droht, hätte die Oberliga natürlich auch ihren ganz besonderen Reiz. Die Voraussetzungen für einen möglichen Aufstieg sind zumindest gegeben, da uns der Verein nun die Zusage gegeben hat, dass er für die Oberliga melden wird. Und auch in Sachen Neuzugänge für die neue Saison sind wir auf einem sehr guten Weg. Da haben wir unsere Hausaufgaben gemacht“, wollte Oberbörsch allerdings noch keine Namen nennen.

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare