Fußball-Kreisliga: TSV Ottersberg II startet mit elf Punkten ins Restprogramm

Taylor und Co. – der Titel scheint in trockenen Tüchern

+
Eigentlich nicht mehr zu stoppen auf dem Weg zum Kreisliga-Titel: Christopher Taylor, Goalgetter des TSV Ottersberg II.

Achim/Verden - Von Dietmar Seesko. Wer wird Meister der Fußball-Kreisliga? Wer bestreitet die Relegation? Diese beiden Fragen stehen vor dem Start des Restprogramms am Wochenende im Blickpunkt. Die besten Karten im Rennen um den direkten Aufstieg in die Bezirksliga hält dabei der TSV Ottersberg II in den Händen.

Elf satte Punkte Vorsprung und kaum glaubliche 38 Plus-Tore vor dem Zweiten, dem SVV Hülsen, sprechen deutlich für das Team von Trainer Abdu Nasraoglu – Platz eins ist so gut wie vergeben. Nicht zuletzt dank eines Goalgetters Christopher Taylor, der mit bisher 35 Toren Maßstäbe der besonderen Art setzt. Ihm könnte man die Torjägerkanone dieser Zeitung schon vorab überreichen. Der Abstand zum Zweiten Pascal Döpke (TV Oyten) beträgt immerhin 18 Buden.

Neben Taylor sorgten Tobias Hülsemeyer, Marc Schlichting, Artur Reitenbach, die Brüder Martin und Roman Janot mit dem Rest der Mannschaft für weitere Highlights. Neu dabei sind Christian Hennings (24, TSV Otterstedt, Angriff), Julian Menke (20, TSV Bassen, Innenverteidiger und Sechser), Frederick Weber sowie Denis Dede (beide 18, eigene U19, Mittelfeld). Kein Kicker hat das Team verlassen. Durchwachsen verliefen die Testspiele. Gewonnen wurde gegen TSV Achim 5:1, Horstedt 6:0 und Buntentor 4:2. Verloren gegen Nartum 2:4 und ATSV Sebaldsbrück 0:6. „Wichtig wird es sein, gut aus den Startlöchern zu kommen und gleich im ersten Spiel zu punkten. Da erwartet uns in Hülsen ein starker Gegner, der sich selber noch Chancen für den Aufstieg ausrechnet. Alles andere wird man sehen,“ weiß Nasraoglu um die eigene Stärke.

Zwar nimmt Cord Clausen, Trainer des SV Vorwärts, das Wort Meisterschaft nicht in den Mund. „Das wird Ottersberg“, so Clausen. „Aber wir wollen Platz zwei verteidigen“, hat der Coach die Relegation ganz fest im Visier. Pech

Hülsen, Fischerhude und

Bierden im Dreikampf

nur, dass ausgerechnet Goalgetter Achmed Turgay (16 Tore) wie berichtet zum FC Verden 04 wechselte. Im Gegenzug sind gleich fünf Nachwuchskicker neu dabei. So verstärken Konstantin Bosselmann (19, A-Junioren SVE Fallingbostel, Defensive), Benjamin Bauer (27, TSV Wietzen, Offensive), Hammat Turgay (20, SV Hönisch, Offensive), Dominik Sielemann (22, TSV Hassel, Defensive) und Steven Sadler (26, TSV Westen, Offensive) den ohnehin gut besetzten SVV. In Testspielen unterlag das Team dem ASC Nienburg 1:5 und der SGO Bremen 1:2.

Motivation, Kondition und spielerische Feinabstimmung wurde in fünf Tagen im Trainingslager in Tschechien gesucht und gefunden. „Wir haben sehr intensiv und konzentriert sowie in aller Ruhe bei sehr guten Platzbedingungen und ausgezeichnetem Wetter trainieren können“, hofft Clausen am Sonntag im Kreisliga-Kracher gegen Primus Ottersberg natürlich auf einen optimalen Start.

Nur einen Punkt hinter dem SVV liegt der TSV Fischerhude-Quelkhorn in Lauerstellung – wieder nur einen Zähler dahinter der TSV Bierden. Hingegen scheint mit acht Punkten Rückstand zu Platz zwei der Zug fürs junge Team des TV Oyten abgefahren zu sein.

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare