TT-Verbandsliga: Unglückliche Pleite in Falkenberg / Birte Wacker überzeugt

„Fünf-Satz-Fluch“ liegt auf dem TSV Holtum – 5:8

+
Haderte mit dem Spielverlauf: Heike Wahlers, die mit Holtum in Falkenberg 5:8 verlor.

Holtum (Geest) - Fast vier Stunden lang wehrte sich Tischtennis-Verbandsligist TSV Holtum (Geest) – und stand am Ende doch mit leeren Händen da: Heike Wahlers und Co. kassierten ein unglückliches 5:8 beim TV Falkenberg. Nach dieser Pleite ist für die Mannschaftsführerin endgültig klar: „Wir kämpfen nur noch um den Relegationsplatz acht.“

Dabei hätte für das Quartett aus dem Kreis Verden mehr heraus springen können – wäre da nicht der „Fünf-Satz-Fluch“ gewesen: Allein sieben Einzel gingen über die volle Distanz, nur zweimal zogen die Holtumerinnen nicht den Kürzeren. Neben Kirsten Bleckwedel musste auch die kurzfristig an Fieber erkrankte Mareike Puvogel ersetzt werden. Aber auch bei Falkenberg fehlte die Nummer vier, die durch Christiane Grotheer vertreten wurde.

Für die Gäste sprangen Birte Wacker und Anja Meier ein, wobei Brandt mit 2:1 Einzeln eine überzeugende Vorstellung zeigte. Auch ihr Doppel an der Seite von Wahlers gewann die Nummer zwei der Reserve. Viel Pech hatte die andere Paarung Völker/Meier bei ihrer Vier-Satz-Niederlage, so dass es zu Beginn 1:1 hieß.

In den ersten drei Einzeln legte sich schon der Fluch auf den TSV Holtum, alle gingen in fünf Sätzen verloren. Corinna Völker lieferte gegen Kristin Hermann eine Klasse-Leistung mit guten Blocks und prima gesetzten Topspins, hatte das Quäntchen Glück aber nicht auf ihrer Seite. Noch schlimmer wurde es für Heike Wahlers, die im Duell mit Jessica Lindemann im entscheidenden Durchgang vier Matchbälle vergab und letztlich mit ihren weichen Topspins zu kurz geriet. Anja Meier sah sich Krügers Serie von erfolgreichen Schüssen entgegen und verlor ihren fünften Durchgang 4:11. Birte Wacker stoppte dann den Fluch und verkürzte mit einem 3:2 über Grotheer auf 2:4. Wahlers’ glatter Pleite gegen Hermann folgte Völkers nächstes 2:3 – auch gegen Lindemann war mehr drin.

Wacker setzte sich im Duell der Aufschläge 3:2 über Krüger hinweg und Meier sowie Wahlers brachten Holtum durch glatte Erfolge auf 5:6 heran. Doch Hermann mit 3:0 gegen Wacker und Lindemann mit dem fünften Falkenberger 3:2 gegen Meier sorgen für das 8:5. Im letzten Einzel, das nicht mehr zählte, hatte Völker parallel schon 2:0 geführt. · vde

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Feuer bei der Feuerwehr richtet Millionenschaden an

Feuer bei der Feuerwehr richtet Millionenschaden an

Meistgelesene Artikel

Nelle: „Das ist meine Chance“

Nelle: „Das ist meine Chance“

Sahan – „er bringt Bälle in die Box“

Sahan – „er bringt Bälle in die Box“

Sammreys Sorgenfalten werden immer tiefer

Sammreys Sorgenfalten werden immer tiefer

Naumann – noch zögert er

Naumann – noch zögert er

Kommentare