Oberligist TV Oyten II nicht mutig genug beim Favoriten in Stade

Fünf fatale Minuten – 21:29

Oytens Patricia Lange

Oyten - Nichts zu holen gab es für die Damen des Handball-Oberligisten TV Oyten II beim VfL Stade. Dennoch zeigte sich Trainer Jens Haase nach dem 21:29 (10:13) beim Tabellenzweiten nicht unzufrieden. „Wir haben uns gut verkauft und durchaus etwas Selbstvertrauen für die in Kürze für uns entscheidenden Spiele um den Klassenerhalt sammeln können.“

Vor allen Dingen mit den ersten 30 Minuten durfte Haase sehr zufrieden sein, denn nach dem 5:5 hieß es kurz vor der Pause nur 9:10, ehe es mit einem 10:13 in die Kabinen ging. „Wir hatten uns auch für die zweiten 30 Minuten viel vorgenommen, sind aber kalt erwischt worden“, bedauerte Haase. Stade zog unmitelbar nach dem Wechsel auf 18:10 davon – die Vorentscheidung. „In dieser Phase haben wir es Stade zu einfach gemacht, weil wir kurz völlig die Ordnung in unserem Spiel verloren haben“, ärgerte sich Haase. Ab der 36. Minute war der TVO zwar wieder in der Spur, doch bis zum Endstand von 21:29 blieb es bei diesem Rückstand von acht Toren. „Wir hätten ein besseres Resultat erzielt, wenn nicht diese fünf Minuten gewesen wären und wenn wir in einigen Situationen nicht zu mutlos agiert hätten. Wir haben nun drei Wochen Zeit, um uns auf die entscheidenden Spiele um den Klassenerhalt vorzubereiten“, so Haase.

Tore für TV Oyten II: Schnaars (7/5), Siemers (5), Jakob (3), Tauke (2/2), Lange (2), Stoffel (2). - jho

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare