Spannende Partien

15 Schachstrategen bei der Verdener Stadtmeisterschaft

Harald Palmer

Verden - 15 Schachstrategen boten in der dritten Runde der Verdener Stadtmeisterschaft spannende Partien.

So trafen in der Spitzenbegegnung Jan-Hendrik Schiller und Harald Palmer aufeinander. Palmer erkämpfte in der Zeitnotphase nach drei Stunden Partievorteile, dabei entschied ein Freibauer das Spiel für ihn. Weiter trennten sich Wetjen und Sölter mit 1:0, Nordhorn – Ockenfels 1:0, Kuipers – Riekenberg 0:1, Meyer – Schmidt 1:0, Dopmann - Dunker 0:1 und Fischer gegen Bischoff remis. In 42 Zügen stand das letztgenannte Match ausgeglichen mit noch vorhandenen Leichtfiguren und keinen Vorteilen. Palmer bleibt jetzt mit drei Punkten vorn vor Wetjen und Nordhorn (je 2,5).

In den jetzigen Herbstferien treffen sich die Denksportler in Lüneburg zur Bezirks-Einzelmeisterschaft. Unter den 90 Teilnehmern ist der SK Verden mit vier Strategen vertreten. Im Hauptturnier spielen Harald Palmer und Thomas Sölter mit. Und bei den Jugendlichen gehen Flurina Glander und Patrick Ockenfels ins Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Kevin Bähr: „Schön wäre der Aufstieg schon“

Kevin Bähr: „Schön wäre der Aufstieg schon“

Sascha Bischoff wird neuer Coach in Bierden

Sascha Bischoff wird neuer Coach in Bierden

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

Fitschen bekommt neuen Co-Trainer

Fitschen bekommt neuen Co-Trainer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.