Durchhalteparolen

Ottersbergs Coach Fitschen baut auf Zusammenhalt

Krank: Daniel Moderau.

Ottersberg - Die Lage ist weiter unverändert – und auch weiter bedrohlich. Denn personell pfeift Fußball-Landesligist TSV Ottersberg immer noch aus dem letzten Loch. Doch am Samstag (16 Uhr) sollte in Bornreihe schon etwas Zählbares herausspringen, um nicht völlig im Abstiegssumpf zu versinken.

Aber auch die Platzherren, noch vor einem Jahr noch Oberligist, bekommen derzeit einfach nichts auf die Kette. Acht Spiele, sieben Punkte, Rang 14 – Abstiegsplatz. „Warum die Bornreiher so schlecht stehen, ich weiß es nicht. Aber es interessiert mich auch nicht! Wir müssen uns nur auf uns konzentrieren, müssen eine Einheit bilden. Der Zusammenhalt ist jetzt ganz wichtig. Ich bin überzeugt, dass wir als Team viel erreichen können“, lauten die Durchhalteparolen von TSV-Übungsleiter Jan Fitschen. „Würde ich negativ denken, wäre damit doch auch keinem geholfen!“ Neben den Langzeitausfällen meldete sich Daniel Moderau unter der Woche krank und klagte Artur Janot über Kniebeschwerden. Nach dem Spiel geht es dann auf den Freimarkt.

vst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So war der Freitag mit den Broilers und George Ezra

So war der Freitag mit den Broilers und George Ezra

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Meistgelesene Artikel

Korb nach Sztorc-Aus: „Auf die Signale aus dem Team reagiert“

Korb nach Sztorc-Aus: „Auf die Signale aus dem Team reagiert“

Nurkovic verstärkt Verden II

Nurkovic verstärkt Verden II

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

Oyten: Test gegen USA Vorbereitungs-Highlight

Oyten: Test gegen USA Vorbereitungs-Highlight

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.