Fischerhuderin nutzt Strafstoß gegen SVH im Nachschuss

1:0 – Laura Döbrich entscheidet Derby

+
Hat hier das Nachsehen: Laura Döbrich verfolgt Holtebüttels Nele Behrmann vergeblich. Das Derby entschied die Fischerhuderin allerdings mit einem Strafstoß im Nachschuss.

Fischerhude - Landesliga-Absteiger SV Holtebüttel unterlag im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga der Frauen am Sonntag beim Aufsteiger TSV Fischerhude-Quelkhorn mit 0:1 (0:1). Der Treffer des Tages fiel in der 33. Minute, als Laura Döbrich einen Handelfmeter im Nachschuss verwandelte. Torfrau Pia Haroth konnte zunächst abwehren, war aber gegen den Nachschuss machtlos. Zuvor war Dana Wagner im Strafraum beim Abwehrversuch ein unglückliches Handspiel unterlaufen.

„Es war das erwartet schwere Spiel auf Augenhöhe mit uns als glücklichem Sieger“, freute sich Fischerhudes Trainer Jan Blanken über die drei Punkte. Der Gast zeigte sich spielerisch überlegen, doch Fischerhude-Quelkhorn verteidigte mit großem Willen und viel Einsatzbereitschaft. „Dieser Sieg gibt uns Rückenwind und beweist, dass wir mit unserem disziplinierten Spiel noch viel erreichen können“, glaubt Blanken.

Holtebüttels Trainer Ralf Müller bedauerte, dass es nicht zumindest zu einem Punkt gereicht hatte. „Der Elfmeter hat das Spiel in gewisser Hinsicht auch kaputt gemacht. Danach sind wir zwar viel angerannt, aber Fischerhude hat den Vorsprung clever verteidigt“, musste Müller feststellen, der aber seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen konnte: „Sie hat bis zum Schluss alles gegeben, aber wir benötigen eben noch ein wenig Zeit.“

Über die 90 Minuten gesehen gab es wenig Chancen auf beiden Seiten. Der SVH hatte seine besten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit, als einmal Cynthias Haase allein aufs Tor zulief, sich den Ball aber zu weit vorgelegt hatte und Torfrau Ronja Kittner noch klären konnte. Pech hatte Lena Bahlmann, deren strammer Schuss knapp über die Latte ging. Die Heimelf spielte immer gut mit, war aber vorm Tor zu harmlos. Eigentlich wäre es ein typisches 0:0-Spiel gewesen, hätte der Unparteiische Tayyib Aaran in der 33. Minute nicht auf den Elfmeterpunkt gezeigt.

TSV Fischerhude-Quelkhorn: Ronja Kittner - Malin Kittner, Lena-Katharina Oeltjen, Anna-Lena Thran, Schild (90. Bengsch), Anna Oeltjen, Döbrich, Steppan, Rodig, Kim Schnaars (68. Inga Thran), Brüning.

SV Holtebüttel: Haroth - Behrmann, Wagner, S. Müller, Eva-Lotta Bahlmann, Thiesfeld, Lena Allermann, Gerkens (55. Koch), Hartmann (79. Outzen), Haase, Lena Bahlmann.

jho

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Kommentare