In Fischerhude Strafstoß im Nachschuss verwandelt / Mahler lässt Schoepe-Elf hoffen

Rolf bügelt Turgays Lapsus aus – Hönisch 2:2

+
Dieser Kopfball saß: Fischerhudes Dennis Mahler erzielte das 2:1 – Hönischs Moritz Ackermann und Max Brümmer kamen zu spät. Der Kreisliga-Hit endete 2:2.

Kreis-Verden - Von Dietmar Seesko. FischerhudeKreis-Verden - Von Dietmar Seesko. Der SV Hönisch bleibt weiter Spitzenreiter, der TSV Fischerhude-Quelkhorn weiter in Lauerstellung. 2:2 (2:1) trennten sich die Teams im Top-Spiel der Fußball-Kreisliga. Unter dem Strich irgendwie gerecht. In der neutralen Betrachtung bleiben Ricardo Seidel und sein SVH nach dem Remis nicht zu Unrecht ganz oben. Gregor Schoepe und seine Wümme-Kicker versäumten es, mit einer zu vorsichtigen Art und Weise nach dem Seitenwechsel das Spiel richtig „fett“ zu machen.

Vor einer sehenswerten Zuschauer-Kulisse begannen die Platzherren bei reichlich Sonne mit viel Pressing. Aber wie schon gegen Hülsen baute Fischerhude keinen Druck vor dem Hönischer Tor auf. In aller Ruhe konnten Bashkim Bitikj, Max Brümmer, Janik von Hollen, Hannes Hammer und Keeper Torben Nodorp aufkommende problematische Situationen im Keim ersticken. Zwar versuchte der TSV immer wieder, Jan-Luca Lange und Dennis Mahler in der Spitze anzuspielen. Meist gedoppelt kamen die Bälle bei den beiden kaum an. Hönisch agierte wenig und reagierte umso mehr. Keine Frage, das Spiel des SVH trug deutlich die taktischen Vorgaben von Ricardo Seidel. Und mit dieser Art und Weise hatte der SVH sogar Erfolg. Einen Lapsus von Henning Wiechmann bestrafte Tobias Rolf mit dem 0:1 (21.). In der Folge verstärkte Fischerhude den Druck auf das Gästetor. Der Lohn: Eine feine Einzelleitung von Michael Schneider führte schließlich zum 1:1 (32.). Justin Sammann setzte sich auf der rechten Außenbahn durch. Bediente Schneider, der aus zehn Metern präzis ins lange rechte Toreck traf. Da konnte sich Nodorp lang und länger machen. Es nutzte nichts. Fast mit dem Pausenpfiff das 2:1 (45.): Nach einem Eckball schraubte sich Dennis Mahler in die Höhe. Köpfte zur TSV-Führung ein. Moritz Ackermann und Max Brümmer kamen nicht an den Ball. Nach dem Wechsel machte Hönisch richtig Alarm. War Hammat Turgay mit einem Foulelfmeter zunächst an Keeper Thorsten Streu gescheitert, erzielte Tobias Rolf im Nachschuss den 2:2 (83.)-Endstand.

TSV Fischerhude-Quelkhorn: Streu, Cordes, Mahler, Sammann, Lange, Schneider, Schubert, Wiechmann, Bogus, Mink, Steege, Dreppenstedt, Krenz, Klee.

SV Hönisch: Nodorp, Bitikj, Brümmer, von Hollen, Hammer, Ackermann, Rolf, Schwetschenau, Turgay, Zehl, Wigger, Hahl, Bierend, Rieger.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare