TV Oyten ärgert Favorit Aumund-Vegesack / Hutbergens Frank Wulfes nach 3:9-Niederlage bedient

Fichtner/König lassen drei Matchbälle ungenutzt – 7:9

Hatten das 8:8 auf dem Schläger: Oytens Arne Fichtner (links) und Franz König.
+
Hatten das 8:8 auf dem Schläger: Oytens Arne Fichtner (links) und Franz König.

Oyten/Hutbergen – Die Herren des TV Oyten verpassten in der Tischtennis-Bezirksoberliga nur denkbar knapp eine Überraschung beim 7:9 gegen die favorisierte SG Aumund-Vegesack. Tristesse dafür beim TTC Hutbergen nach dem 3:9 in Holßel/Midlum.

TV Oyten - SG Aumund-Vegesack 7:9. Der erste Punktgewinn des TVO – er lag quasi schon auf dem Silbertablett. Denn im Schlussdoppel hatten Franz König und Arne Fichtner beim 10:7 im fünften Satz bereits drei Matchbälle, ehe sie sich doch noch mit 10:12 geschlagen geben mussten. „Aber kein Vorwurf an die beiden. Sie haben sich wie die ganze Mannschaft toll verkauft“, lobte Kai Emigholz. Da Frank Müller (Urlaub) und Thomas Gebbert (krank) fehlten, rückten Ralf Kramer und Frank Smolnik ins Team. Im Doppel zeigten sie eine starke Leistung beim 8:11 im fünften Satz. Dennoch führte der TVO mit 2:1. Im Anschluss erhöhte Oliver Helming auf 3:1. Dennoch ging es mit einem 4:5 in die zweite Einzelrunde, da nur noch Fichtner überraschend deutlich mit 3:0 gegen Kunte gewann. Was folgte, war die beste Phase der Gastgeber, da Helming, König und Emigholz auf 7:5 stellten. „Beim von 9:9 im fünften Satz hat Oli eine Auszeit genommen und mir den entscheidenden Tipp zum Sieg gegeben. Das war überragend“, lobte Emigholz Teampartner Helming. Zuvor hatte der TVO-Spitzenspieler seinerseits Nervenstärke bewiesen, als er gegen Jakob Guzmann im vierten Satz Matchbälle abwehrte, um einen der stärkten Spieler der Liga dann im fünften Satz klar mit 11:3 zu bezwingen. Doch zu mehr reichte es für den TVO nicht. Für Emigholz jedoch kein Grund für Missmut: „Wir haben gezeigt, dass wir gegen eine Spitzenmannschaft mithalten können. Das macht Mut für die Spiele, in denen wir punkten müssen.“

TSV Holßel/TSV Midlum - TTC Hutbergen 9:3. Nach der klaren Niederlage bei den bis dato punktlosen Gastgebern machte Frank Wulfes kein Geheimnis aus seiner Enttäuschung. „Auch wenn wir auf Nico Heinken verzichten mussten, hätte mindestens ein ausgeglichenes Spiel realistisch sein müssen. Aber wenn wir so weiterspielen, wird das nichts mit dem Klassenerhalt“, redete der TTC-Spitzenspieler Klartext. In den Doppeln zeigten lediglich Wulfes/Otto gegen tom Worden/Groß Normalform und siegten 3:1. Die beiden anderen Doppel unterlagen deutlich. Im oberen Paarkreuz gab es für Wulfes und Tobias Hesse gegen tom Worden nichts zu holen. Dafür gewannen beide gegen Groß. In den restlichen Spielen hatte lediglich Andreas Otto noch eine Resultatsverbesserung auf dem Schläger. Doch er musste sich hauchdünn mit 10:12 im fünften Satz gegen Thilo Icken geschlagen geben.  bdr/kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Das Doppelherz der Staffelleiterin

Das Doppelherz der Staffelleiterin

Das Doppelherz der Staffelleiterin
2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus

2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus

2G-Plus-Regel: Amateursport vor dem Aus
0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus

0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus

0:1 – TB Uphusen lässt beste Chancen aus
Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Kommentare