Langwedeler Keeper neu / Auch Kelsch kommt

FC Verden 04: Moritz Nientkewitz heizt Konkurrenzkampf an

Torwart Moritz Nientkewitz vom FSV Langwedel-Völkersen lauert im Tor.
+
Zieht die Torwart-Handschuhe künftig beim FC Verden 04 an: Moritz Nientkewitz kommt aus Langwedel.

Zwei Zugänge für den FC Verden 04: Torwart Moritz Nientkewitz und Mittelfeld-Mann Eddy Kelsch wechseln vom Bezirksligisten FSV Langwedel-Völkersen zum Fußball-Landesligisten. Nientkewitz heizt den Konkurrenzkampf der Keeper neu an.

Verden – Aus dem Torwart-Duo wird ein Torwart-Trio: Fußball-Landesligist FC Verden 04 holt zur kommenden Saison Moritz Nientkewitz vom Bezirksligisten FSV Langwedel-Völkersen und heizt damit den Konkurrenz-Kampf um den Platz zwischen den Pfosten neu an. Darüber hinaus verändert sich auch Mittelfeld-Mann Eddy Kelsch vom Burgberg an den Hubertushain.

Moritz Nientkewitz: „Herausforderung in der Landesliga reizt mich“

Das größere Interesse ruft sicherlich der Wechsel von Nientkewitz hervor, der sich ins Rennen mit Platzhirsch Stefan Wöhlke und Talent Ole Brüns um die Nummer eins wirft. „Wer mich kennt, weiß, dass ich ehrgeizig bin. Die Herausforderung in der Landesliga reizt mich, Verden hat mich überzeugt“, erläuterte der 23-Jährige am Montagabend auf Nachfrage dieser Zeitung.

Für den Verwaltungs-Fachangestellten bei der Gemeinde Langwedel war es keine leichte Entscheidung, seinen Heimatverein zu verlassen: „Ich habe viele Freunde in der Mannschaft. Aber letztlich wiegt der sportliche Aspekt doch zu sehr, nachdem wir wegen der abgebrochenen Saison keine Chance mehr mit dem FSV hatten. Jetzt will ich den Schritt wagen, Gas geben und schauen, was geht.“

Gespräche mit Coach Frank Neubarth gut verlaufen

Stammplatz erobern und Spielpraxis sammeln stehen also auf der Agenda des Schlussmannes, der aber anmerkt: „Letztlich entscheide ich nur indirekt mit meiner Leistung. Aufstellen muss mich schon Coach Frank Neubarth, mit dem die Gespräche genauso gut verliefen wie mit Nico Brunken.“ Das Team – Vorsicht, Phrase – stehe aber über allem.

Nientkewitz war 2015 aus der U19 des TSV Uesen zum FSV gewechselt, ab Sommer 2017 folgte ein halbjähriges Gastsspiel beim Heeslinger SC. Nach seiner Rückkehr an den Burgberg sammelte der Keeper als Nummer eins in der Bezirksliga Spielpraxis und hängte noch eine Saison dran. An deren Ende zog er sich im Juni 2019 einen Kreuzbandriss zu, pausierte lange und hatte nicht schon früher wechseln wollen.

Offenes Rennen mit Stefan Wöhlke und Ole Brüns

Dass der Langwedeler nun in Verden Teil eines Torwart-Trios wird, begründet der dortige sportliche Leiter Nicolas Brunken: „Da Ole Brüns in der abgelaufenen Runde verletzt war und wir nicht wissen, wie fit er starten kann, schien uns die Besetzung mit nur zwei Keepern zu riskant.“ Die Allerstädter hatten Nientkewitz schon länger auf dem Zettel gehabt „und uns um ihn bemüht, als wir gehört hatten, dass er in eine höhere Liga möchte“, wie Brunken erläutert.

Nach Verden: Eddy Kelsch verlässt den FSV.

Der Neue hat schon beim Team von Frank Neubarth mittrainiert, womit automatisch der bisherige Platzhirsch Stefan Wöhlke in die Planungen eingeweiht gewesen ist. Brunken: „Stefan scheut den Konkurrenzkampf nicht und war mit der Verpflichtung von Moritz einverstanden. Beide werden sich gegenseitig pushen und einen offenen Wettbewerb liefern – wie auf allen Positionen bei uns.“ In den wird Ole Brüns, im Sommer 2020 von den eigenen A-Junioren hochgerückt, eingreifen und ihn zu einer spannenden Sache machen.

Eddy Kelsch bereichert Neubarths Optionen im Mittelfeld

Der Fall Eddy Kelsch verhält sich ähnlich, auch ihn wollte der FC schon einmal an den Hubertushain holen. „Vor einem Jahr hat er mittrainiert, hat sich aber schließlich für ein Bleiben in Langwedel entschieden“, so Brunken. Für den sportlichen Leiter in Verden habe Kelsch einen wesentlichen Vorteil: „Eddy ist Linksfuß, da haben wir nicht so viele.“ Zwar agierte der 23-Jährige zuletzt beim Bezirksligisten im defensiven Mittelfeld – könne allerdings auf mehreren Positionen spielen. „Jung, entwicklungsfähig und ballsicher. Für ihn ist es jetzt der richtige Schritt, er bereichert unsere Optionen im Mittelfeld“, freut sich Brunken.

Bei beiden Neuzugängen habe sein FC rechtzeitig in Langwedel das Interesse hinterlegt: „Wir haben alles offen kommuniziert, damit Zwistigkeiten ausgeschlossen. Und schließlich kenne ich FSV-Coach Emrah Tavan ja auch ganz gut.“

Von Ulf Von Der Eltz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück
Unruh sorgt für Paukenschlag

Unruh sorgt für Paukenschlag

Unruh sorgt für Paukenschlag
Mike Lochny – der vierte Streich

Mike Lochny – der vierte Streich

Mike Lochny – der vierte Streich
Trainer-Duo muss Umbruch beim TSV Fischerhude-Quelkhorn meistern

Trainer-Duo muss Umbruch beim TSV Fischerhude-Quelkhorn meistern

Trainer-Duo muss Umbruch beim TSV Fischerhude-Quelkhorn meistern

Kommentare