Ehlers hofft auf Signalwirkung / Tjark Meyer und Fynn Wilsdorf kehren zurück

Fastenau bleibt Morsum auch beim Abstieg erhalten

+
Zerreißt sich für den TSV Morsum: Steffen Fastenau bleibt seinem Heimatverein auch in der nächsten Saison treu. ·

Morsum - Von Björn LakemannNicht erst seit der deutlichen 20:40-Niederlage im Derby beim TSV Daverden muss sich Handball-Verbandsligist TSV Morsum ernsthaft mit dem Gang in die Landesliga beschäftigen. Dennoch gibt es auch positive Nachrichten. Wie Trainer Ingo Ehlers bestätigte, hat Leistungsträger Steffen Fastenau seine Zusage für eine weitere Saison gegeben. Zudem kehren die Youngster Tjark Meyer und Fynn Wilsdorf von der SG Achim/Baden nach Morsum zurück.

Der angehende Polizist Steffen Fastenau ist in Morsum längst zu einem echten Führungsspieler gereift. Von daher war die Freude bei Ingo Ehlers, der den 23-Jährigen bereits seit der C-Jugend coacht, auch extrem groß, zumal sein bester Torschütze definitiv auch höher spielen könnte: „Steffen ist ein super Typ. Über seine sportlichen Fähigkeiten gibt es ohnehin keine Zweifel. Daher erhoffe ich mir auch eine Signalwirkung von seiner Zusage.“ Hinsichtlich des Kaders macht sich Morsums Trainer somit keine großen Gedanken, da das Grundgerüst des Teams auch im Falle des Abstiegs erhalten bleibt. Dazu gehört auch Jannis Elfers. Wollte der treffsichere Linkshänder eigentlich ein Auslandssemester einlegen, wurde das nunmehr kurzerhand verschoben. Somit können die Morsumer weiterhin auf ihre beiden besten Torschützen bauen und nach der bis dato verkorksten Saison einen Neuanfang wagen.

Mit dabei sind dann auch die beiden Youngster Tjark Meyer und Fynn Wilsdorf, die nach ihrer Zeit bei der SG Achim/Baden zu ihrem Heimatverein zurückkehren und für frischen Wind sorgen wollen. Insbesondere Tjark Meyer, der gerade im Abiturstress steckt, könnte laut Ehlers einiges in der zweiten Reihe bewegen. „Aktuell ist davon auszugehen, dass Morsum in der nächsten Saison in der Landesliga spielt. Aber das ist mir egal. Ich denke, dass ich in die junge Truppe gut reinpasse und hoffe, dass ich einiges bewegen kann“, bezeichnet sich der 18-Jährige im Rückraum als flexibel einsetzbar. Auch Fynn Wilsdorf, der erst im Juni 18 Jahre alt wird, freut sich auf seine Rückkehr nach Morsum und ist dort als Linkshänder gern gesehen. Allerdings steht das Duo seinem neuen Verein nur eingeschränkt zur Verfügung, da die beiden Youngster gemeinsam im Oktober für einige Monate nach Australien gehen.

In Sachen Kader sieht es somit also ganz gut aus bei den Morsumern. Offen ist jedoch, ob Ingo Ehlers dem Team auch in der kommenden Saison als Trainer zur Verfügung steht. „Prinzipiell stehe ich gerne weiterhin zur Verfügung. Allerdings möchte ich schon ein gesundes Fundament vorfinden, um im Falle des Abstiegs den sofortigen Wiederaufstieg anstreben zu können“, gab Ehlers deutlich zu verstehen und wartet nun auf eine Reaktion des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

MTV Langwedel: Carstensen löst WM-Ticket

MTV Langwedel: Carstensen löst WM-Ticket

TSV Ottersberg nimmt am Sonntag verdienten Punkt aus Uelzen mit

TSV Ottersberg nimmt am Sonntag verdienten Punkt aus Uelzen mit

TV Oyten Vampires erkämpfen sich verdienten Punkt in Jörl

TV Oyten Vampires erkämpfen sich verdienten Punkt in Jörl

Kommentare