Etelsen holt gegen Verden 0:2 noch auf / Für Oberbörsch trotzdem ein „Sch…-Wochenende“

Langreder setzt das Signal – 2:2

+
Tick zu spät: Etelsens Christopher Petzold vergab diese Chance gegen Verdens Keeper Stefan Wöhlke. Nach einem 0:2 schafften die Schlossparkkicker im Derby noch ein 2:2.

Etelsen - Von Ulf von der Eltz. Kuriose Fußball-Welt: Da holte der TSV Etelsen im Landesliga-Derby gegen den FC Verden 04 einen 0:2-Pausenrückstand auf, ergatterte mit 2:2 noch einen Punkt – und Trainer Bernd Oberbörsch war äußerst unzufrieden. „Für mich ist es ein Sch…-Wochenende.“

Sprach’s und verschwand in der Kabine. Dabei hätte der Sottrumer am Sonnabend zumindest mit dem Resultat einverstanden sein müssen, aber einige Entscheidungen von Schiri Simon Schleupner brachten ihn auf die Palme: „In der ersten Halbzeit hätte Verdens Keeper Stefan Wöhlke nach einem Rempler gegen Simon Gloger die Rote Karte sehen müssen.“ Ein Platzverweis wäre hier alles andere als die falsche Entscheidung gewesen. Nach Zweikämpfen von Kato Tavan, Mario Gloger und Jannis Oberbörsch hätte der Coach der Schlossparkkicker gerne Strafstöße gehabt. Und die 2:0-Führung der Allerstädter zur Pause sah er „ohne Torchance, weil wir uns die Dinger ja selbst reingelegt haben.“ Beim 0:1 (10.) reagierte die Abwehr nach einem langen Ball von Alexander Arnhold zu schläfrig, Mirco Temp lief alleine auf Daniel Büchau zu und versenkte die Kugel. Noch haarsträubender war das 0:2 (27.), als der Keeper ausgerechnet an seinem 30. Geburtstag einen Breves-Freistoß fallen ließ und Patrick Zimmermann nur noch abstauben musste. „Er wollte wohl eine Ecke verhindern“, so Oberbörsch. Dass seine Etelser jedoch die besseren Ansätze als Verden gezeigt hatten, darf als Exklusiv-Meinung gelten. Gegen tief gestaffelte Aufsteiger, die zudem das Mittelfeld engmaschig hielten, wirkte der Tabellenzweite merkwürdig uninspiriert. Nur Mirko Radtke sorgte mit einem Freistoß-Kracher an die Latte für Gefahr (20.). „Wir hatten das Spiel im Griff, eine wesentlich bessere Leistung gezeigt als noch in Ottersberg“ freute sich FC-Coach Ziad Leilo zurecht über die ersten 60 Minuten. Dann aber entglitt seiner Elf die Partie plötzlich, als Micha Langreder nach Hereingabe von Kato Tavan auf 1:2 verkürzte (64.). „Da bleiben wir einfach stehen und bauen Etelsen wieder auf. Wir haben auch nicht mehr mutig nach vorne gespielt und wollten nur noch verwalten, unclever,“ kritisierte Leilo. Für den Umschwung hatten die zur Pause gekommenen Tavan und Jannis Oberbörsch gesorgt. Im Anschluss ans 1:2 erhöhten die Schlossparkkicker den Druck, ließen Verden keine Luft mehr. Der Lohn: Frederik Bormann staubte nach Oberbörsch-Kopfball, den Wöhlke noch pariert hatte, zum 2:2 ab (84.). „Das war zwar mit der Breschstange. Aber mein Team hatte den Arsch in der Hose und sich den Punkt verdient,“ so Etelsens Coach. Gut für ihn, dass Zimmermann freistehend daneben köpfte (85.).

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

TV Oyten Vampires erwarten Harrislee

TV Oyten Vampires erwarten Harrislee

Kommentare