Training vorm Ritterhude-Match abgebrochen

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

+
Schnürt er am Sonntag die Stiefel oder nicht? Etelsens Yannik Funck plagt vorm Ritterhude-Match weiter das Knie. 

Etelsen - Jetzt gilt es für Andreas Preßel: Der Neu-Coach des TSV Etelsen feiert mit dem Landesliga-Heimspiel gegen die TuSG Ritterhude am Sonntag (14 Uhr, Schlosspark) seine Premiere auf der Bank. Klar, dass die mit einem Dreier versüßt werden soll – ja, sogar muss. Sonst würde die Lage für das Schlusslicht immer prekärer werden.

Dabei plagen den 50-Jährigen wie seine Vorgänger Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzten fällt auch noch Luca Homann aus. Und große Probleme bereitet Yannik Funck weiterhin das lädierte Knie. Am Dienstag brach er das Lauftraining ab – beim Innenverteidiger zündet es noch nicht. Ein Fünkchen Hoffnung bleibt. Über Ritterhude weiß Preßel: „Ein geschlossenes Team, das mit schnellem Umschalten hinter die Kette kommen und Stürmer Marcel Meyer bedienen will. Da müssen wir aufpassen, wollen aber auch unser Spiel durchziehen.“ 

vde

Das könnte Sie auch interessieren

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Wallhöfen lässt Verdens Meisterfeier platzen

Wallhöfen lässt Verdens Meisterfeier platzen

Pia Böhlke träumt vom ganz großen Sprung

Pia Böhlke träumt vom ganz großen Sprung

Spielabbruch beim TSV Achim III

Spielabbruch beim TSV Achim III

FC Verden 04 ein würdiger Meister

FC Verden 04 ein würdiger Meister

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.