Eschkötter-Team zeigt desolate Leistung in der zweiten Hälfte gegen Arsten

Morsum bricht ein – 21:30

+
Kassierte mit Morsum eine deutliche Niederlage: Kim Bertram (rechts).

Morsum - Von Björn Lakemann. Nach einem totalen Einbruch in der zweiten Hälfte setzte es für die Damen des Handball-Landesligisten TSV Morsum noch eine 21:30 (12:10)-Pleite gegen den TuS Komet Arsten II. Die Gründe für die Niederlage waren einfach zu finden. Während die Gäste eine vernünftige Deckung, gepaart mit einem ordentlichem Gegenstoß auf die Platte brachten, ließen die von Martin Eschkötter trainierten Morsumerinnen selbst grundsätzliche Handballtugenden vermissen.

Da wollte Eschkötter auch gar nicht lange um den heißen Brei herumreden. „Bei uns war die Rückwärtsbewegung nicht existent. Und auch im gebundenen Spiel hatte der Gegner mit unserer Deckung leichtes Spiel“, ließ der Morsumer Trainer kein gutes Haar am Auftritt seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit. Arstens Marc Winter hatte indes ein breites Grinsen auf dem Gesicht: „Meine Mädels haben in der zweiten Hälfte die Deckung so gestellt, wie ich sie mir vorstelle.“ Sein Aktivposten Tanja Tuleweit wusste: „Erst mussten wir uns dran gewöhnen ohne Backe zu spielen. Später lief es dann aber umso besser.“

Noch zu Beginn hatten die Morsumerinnen einen guten Ball gespielt. Allerdings haperte es im Abschluss. Nicht von ungefähr hieß es nach 18 Minuten erst 3:3. Das nötigte Eschkötter zu einer Auszeit: „Die Deckung ist wirklich gut. Aber vorne spielen wir einfach zu behäbig.“ Danach geriet sein Team zwar 4:7 (22.) in Rückstand, doch zur Pause hieß es nach einem Treffer von Kreisläuferin Wiebke Korpal 12:10.

Alles das, was die Gastgeberinnen in der Phase vor der Pause richtig gemacht hatten, blieb nach dem Wechsel auf der Strecke. Arsten indes blieb ruhig und ließ sich auch von Kaja Rogowskis Schlagwurf zum 17:17 (40.) nicht beeindrucken. Im Gegenteil. Mit dem 17:21 stellten die Gäste die Weichen nur wenig später auf Sieg. Zwar reagierte Eschkötter noch mal mit einer Auszeit, doch auch die brachte nicht den gewünschten Erfolg, da Arsten jeden Fehler eiskalt bestrafte.

Tore TSV Morsum: Dopmann (5), Korpal (4), Röpke (4), Wiese (2), Gohl (2/1), Rogowski (1), Stadtlander-Wilkens (1/1), Bertram (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Kommentare