SG II erwartet HC / Trio fehlt Verden-Aller

Meyer: Vorfreude aufs Gipfeltreffen

+
Carsten Meyer

Achim/Baden - Mit einem Schlagerspiel endet das Handballjahr in der Handball-Landesliga: Die verlustpunktfreie SG Achim/Baden II erwartet den ärgsten Verfolger SG HC Bremen/Hastedt. Auch der TSV Morsum hat beim Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck III ein dickes Brett zu bohren. Dagegen erscheinen das Heimspiel der HSG Verden-aller gegen den TV Gut Heil Spaden und der Auswärtsauftritt des Tabellendritten TSV Daverden beim TuS Sulingen lösbar.

SG Achim/Baden II - HC Bremen (Sa., 16.15 Uhr). „So einen Kracher zum Jahres-Kehraus nenne ich mal eine gute Dramaturgie kurz vor Weihnachten “, freut sich SG-Coach Carsten Meyer. Doch das Spiel der eigenen Ersten hängt wie ein Damoklesschwert über der Partie der Reserve – schließlich braucht der Drittligist Aushilfe. Meyer hofft weiter auf die gute Unterstützung von den Rängen. Die SG setzt voll auf Sieg, um den TSV Daverden möglichst Schützenhilfe zu leisten. Meyer schmunzelt: „Das ist ein Kreis-Verden-Pakt.“ Gefahr beim Gast droht vornehmlich vom Rückraumduo Lucas Jachens/Derk Marien.

HSG Verden-Aller - TV Gut Heil Spaden (Sa., 17 Uhr). Nur allzu gerne würde sich HSG-Coach Jens Haase mit einem positiven Punktekonto in die kurze Weihnachtspause verabschieden. „Ein Sieg wäre zwar schön, doch ist keine Pflicht“, nimmt der Übungsleiter Druck vom Kessel. Zumal mit Spaden ein Team an die Aller reist, das nicht nach unten in die Tabelle gehört. Haase: „Wir müssen deren Defensive ins Laufen kriegen.“ Fehlen werden Matthias Häfker, Julian Roof (beide in Vietnam) und Bernd Rengstorff (privat verhindert).

TuS Sulingen - TSV Daverden (Sa., 19 Uhr). Bei einem Erfolg kann der Gast mit Trainer Thomas Panitz auf Aufstiegsrang zwei hüpfen. „Und bei unseren Ansprüchen ist ein Sieg natürlich absolute Pflicht“, weiß „Panne“, dass sich sein Team keine Ausrutscher im Aufstiegskampf mehr leisten sollte. Da nur Stefan Willus (beruflich verhindert) nicht dabei ist, will der Noch-Tabellendritte das Tempo hoch halten und so zum Erfolg kommen.

TSV Morsum - VfL Fredenbeck III (Sa., 18.30 Uhr). Mit einer Minus-Leistung wie zuletzt in Altenwalde käme der TSV wohl kaum um die siebte Saisonpleite herum. Es wäre die dritte Niederlage in Folge für das Team von Ingo Ehlers. Doch der Coach glaubt fest an eine bessere Vorstellung. „Klar ist doch, dass keiner 100 Prozent brachte. Ich denke, dass wir uns vor eigenem Publikum anders präsentieren“, vermittelt Ehlers positive Grundstimmung. Allerdings fehlt mit Steffen Fastenau der Schlüsselspieler. Ehlers: „Qualitativ ist das natürlich eine große Schwächung, doch die anderen können auch ohne ihn Leistung abrufen.“

bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

Keeper Ruschenbaum garantiert Achim IV Sieg über Kirchlinteln

Keeper Ruschenbaum garantiert Achim IV Sieg über Kirchlinteln

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Kommentare