Verbandsligist TSV Daverden feiert 34:30 über Bremervörde / Zwölfmal Lajos Meisloh

Erster Saisonsieg, aber Jonah Klimach geht

Erzielte gegen den TSV Bremervörde satte zwölf Buden: Daverdens Dreh- und Angelpunkt Lajos Meisloh. Foto: Hägermann

Daverden - Von Björn Lakemann. Strahlende Gesichter und eine große Erleichterung herrschte bei den Spielern des Handball-Verbandsligisten TSV Daverden nach dem 34:30 (15:11)-Erfolg gegen Oberligaabsteiger TSV Bremervörde. Allerdings waren zuvor auch einige dunkle Wolken beim Team von Ingo Ehlers aufgezogen, da Jonah Klimach seinen sofortigen Ausstieg beim Aufsteiger verkündet hatte.

Damit schockte er nicht nur seinen Trainer, sondern die gesamte Mannschaft. „Ich trainiere derzeit drei Teams und werde, wenn ich keine Aufgaben als Trainer habe, in der Reserve aushelfen“, klärte Klimach auf. Bei Jannis Elfers ist die Ausfalldauer aber begrenzter. Der Linkshänder hatte sich beim Saisonstart bereits in Hälfte eins nach einer unsauberen Attacke eine Rippe gebrochen und die Ärzte hatten ihm eine bis zu sechswöchige Pause prognostiziert. „Wir machen ja nicht viel falsch. Aber immer wieder kassieren wir blöde Gegentreffer“, gab Elfers in der Pause zu Protokoll. Sascha Nijland, seine Vertretung auf der rechten Außenbahn, hatte nach einer rumpelnden Auftaktphase einen Glanztag erwischt und erzielte sechs blitzsaubere. Noch treffsicherer agierten der siebenfache Torschütze Erik Beuße und Lajos Meisloh, der gleich ein Dutzend Treffer ablieferte. Ehlers: „Gegen einen unbequemen Gegner hat das Team Charakter gezeigt, wobei und Lajos am Ende den Arsch gerettet hat.“

Im ersten Abschnitt löste das 0:1 keine Panik aus und beim 7:3 (12.) durch Nijland schien es zu laufen. Allerdings steckten die von Adnan Salkic trainierten Gäste nicht auf und setzen immer wieder Nadelstiche. Als aber der umsichtige Mittelangreifer Simon Bodenstab auf 20:13 (37.) stellte, schien der Drops gelutscht. Doch Bremervörde kam noch einmal wie Phönix aus der Asche und näherte sich bedrohlich. Als dann aber Daverdens Keeper Sören Schmincke sein Tor regelrecht vernagelte, war es mit der Aufholjagd der Gäste vorbei. „Ich denke, dass wir nun in der Liga angekommen sind“, zeigte sich Ingo Ehlers nach dem Sieg zufrieden.

Tore TSV Daverden: Meisloh (12/5), Beuße (7), Nijland (6), Bodenstab (4), Fastenau (3), Wilkens (2).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Meistgelesene Artikel

Firat Karaca ärgert seinen Vater – 4:2

Firat Karaca ärgert seinen Vater – 4:2

Die nächste herbe Klatsche

Die nächste herbe Klatsche

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Kommentare