Etelser legt mit zwei Treffern vor der Pause den Grundstein zum 4:0-Erfolg über Aufsteiger TSV Achim

Emrullah Gülalan sorgt für Begeisterung am Schlosspark

Da können Achims Patrick Ehrhardt (links) und Sven Sedlasek nur hinterher gucken: Wieder einmal ist Etelsens zweifacher Torschütze Timo Schöning schneller. Foto: Hägermann

Etelsen - Von Björn Drinkmann. Einen auch in der Höhe verdienten 4:0 (3:0)-Erfolg feierte der TSV Etelsen gegen Aufsteiger TSV Achim und führt damit weiterhin die Tabelle in der Fußball-Bezirksliga an.

Dabei hätten die Gäste früh in Führung gehen können, wenn der überraschend im linken Mittelfeld aufgebotene Marc Lubisch mit seinem Schuss aus der Drehung getroffen hätte. Er scheiterte am gut aufgelegten Benjamin Skupin im Etelser Kasten. Das sollte allerdings der einzige Achimer Vorstoß im ersten Durchgang bleiben. Dafür tauchte der Ex-Achimer Timo Schöning völlig frei vor dem Tor auf, scheiterte jedoch an Vincent Schicks. In der Folge wirkte die Viererkette der Gäste mitunter überfordert. Wie auch in der 18. Minute, als Emrullah Gülalan auf halblinker Position an den Ball kam und das Leder elegant ins lange Eck beförderte. Als Bastian Reiners einen Einwurf klasse per Kopf auf Schöning weiterleitete, der den Ball ins Tor spitzelte, hieß es 2:0 (25.). Zudem musste auf Seiten der Gäste Routinier Patrick Spitzer verletzungsbedingt den Platz verlassen. Einer, der mit seiner starken Ballbehandlung immer wieder für ein Raunen am gut besuchten Schlosspark sorgte, war Etelsens Emrullah Gülalan. Als er den Ball dann in der 35. Minute unhaltbar aus 22 Metern in den Winkel setzte – ein derartiges Traumtor hatten bis dato wohl auch nur die Wenigsten gesehen.

Im zweiten Durchgang hatte vor allem Timo Schöning mehrere Möglichkeiten den Vorsprung weiter auszubauen, doch er scheiterte entweder am gut aufgelegten Schicks oder er setzte seinen Nachschuss aus kurzer Distanz neben das Tor. Den Ehrentreffer der Gäste verhinderte Etelsens Kevin Bähr, als er einen Schuss von Aykut Kaldirici mit einer spektakulären Grätsche noch von der Linie kratzte. Mit dem Schlusspfiff des sehr souveränen Schiedsrichters Bastian Mertel markierte Schöning dann doch noch seinen zweiten Treffer. Dank Mithilfe der Unterkante der Latte erzielte er den 4:0-Endstand (90.+1). Dieser späte Treffer ärgerte Achims Trainer Sven Zavelberg maßlos: „Da fehlte uns komplett die Körperspannung. Generell hatten wir einfach zu viel Angst und Respekt. Das kann ich nicht nachvollziehen. Auch wenn Etelsen natürlich nicht unser Maßstab ist, muss man sich da anders wehren.“ Vollkommen zufrieden war aber auch Nils Goerdel nicht. „Gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir im Vorwärtsgang zu viele leichte Ballverluste. Da ist definitiv noch Luft nach oben und muss in den nächsten Wochen besser werden. Herausheben möchte ich Christopher Petzold, der ein starkes Spiel mit einer Zweikampfquote von annähernd 100 Prozent abgeliefert hat“, lobte der Etelser Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Meistgelesene Artikel

Die Rückkehr der Pumper

Die Rückkehr der Pumper

Mit Highspeed in die Regionalliga

Mit Highspeed in die Regionalliga

Ahlers-Ceglarek – vom Torwart zum Trainer

Ahlers-Ceglarek – vom Torwart zum Trainer

TV Oyten steht Hallenöffnung bevor

TV Oyten steht Hallenöffnung bevor

Kommentare