Verdens Handball-A-Jugend erhält Dämpfer von Anderten im Aufstiegskampf

Einfach noch eine Nummer zu groß

Traf für seine HSG Verden-Aller gegen den TSV Anderten zweimal ins Schwarze: Lasse Metzing.
+
Traf für seine HSG Verden-Aller gegen den TSV Anderten zweimal ins Schwarze: Lasse Metzing.

Erster Dämpfer für die Handball-A-Junioren der HSG Verden-Aller nach dem Auftaktsieg bei GiW Meerhandball in eigener Halle gegen den TSV Anderten. Mit 16:28 (9:13) gingen die Allerstädter vor enthusiastischen 350 Zuschauern in der Aller-Weser-Halle gegen den TSV Anderten baden (wir berichteten).

Verden – Qualitativ hatten die Hannoveraner einfach mehr zu bieten und mit ihrer kompakten Deckung dem Team von der Aller schon früh den Zahn gezogen. Dass Tom Lasse Blatt mit drei Treffern der beste Torschütze war, lässt vage auf die Harmlosigkeit schließen. Das musste auch der technisch versierte Mittelangreifer neidlos anerkennen: „Anderten war körperlich einfach stärker als wir und uns fehlte die letzte Konsequenz. In Abschnitt eins konnten wir noch gegenhalten. Doch dann wurde unser Spiel immer zerfahrener“, skizzierte Blatt exakt die verschiedenen Spielphasen in der stimmungsvollen Aller-Weser-Halle, die einen solchen Zuschauerandrang schon lange nicht mehr zu verzeichnen hatte. Verden und umzu lechzt nach Bundesliga-Handball.

Der Ausfall von Lukas Seliger, der hier von Co-Trainer Lars Blatt gestützt wird, wog schwer für die HSG.

Lediglich in der Kategorie mit den meisten Torschützen konnte die Heimmannschaft den Kontrahenten ausstechen und hatte gleich neun verschiedene Kandidaten zu bieten. Das Team aus der Domstadt kann froh sein, dass die zweite Qualifikationsrunde mit erneut Anderten sowie mit Eisenach oder Dresden immer noch greifbar ist. Denn dass Anderten im Derby gegen Meerhandball auch nur einen Deut nachlässt, ist eher nicht zu befürchten. Gäste-Coach Nenad Pancic ist entschlossen: „Das Derby ist zwar immer heiß. Doch mit einer solch funktionierenden Deckung wie hier in Verden haben wir sehr gute Chancen, am kommenden Wochenende auch diese Partie als Sieger zu beenden!“

Nur eine Halbzeit mitgehalten

Gleich zu Beginn der Partie demonstrierten die spielstarken Gäste, in welche Richtung das Match, geleitet von den starken Unparteiischen Jonathan Mischke/Angelo Spring, laufen würde. Mit 3:0 eroberten sie die HSG-Spielstätte im Sturm (9.). Das Kunze-Team kam indes schwer in Tritt und der, neben dem zehnfachen Torschützen Marc Sedlacek, überragende Gästekeeper Jonas Wand zeigte die ganze Klasse des heißen Bundesliga-Aufstiegsaspiranten aus der Landeshauptstadt. Erst nach knapp zehn Minuten traf Lukas Seliger zum 1:3. Fatal: Danach musste Seliger länger verletzt ausscheiden. In der Folge blieb die HSG um den unermüdlichen Lasse Tom Blatt in Schlagdistanz und war spätestens nach dem 9:11 (26.) durch Paul Seliger am Drücker. Auch Keeper Niklas Kriegel fand ins Spiel und entschärfte einige Anderter Scharfschüsse. Nach dem 13:9 zu Pause zog Anderten dann aber mit einem stabilen Innenblock und einem 4:1-Lauf (17:10/37.) endgültig den Stecker. Zu ideen- und harmlos kam die HSG um die Ecke.

„Es fehlte die Konsequenz“

„Unser Ziel vor Beginn der Aufstiegsrunde war das Erreichen der zweiten Runde. Dort wollen wir zeigen, was wir wirklich können“, will Blatt die Gunst der Stunde nutzen und blickt am kommenden Wochenende gespannt zum Derby in Hannnover. Gäste-Trainer Pancic befand nach der Begegnung: „Ich bin schon sehr zufrieden, obwohl noch längst nicht alles perfekt war.“

Dagegen war sein Pendant Sascha Kunze nicht so gut drauf, konstatierte: „Nein, das war nicht so prall!“

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Zweimal gibt’s den Elfer-Krimi

Zweimal gibt’s den Elfer-Krimi

Zweimal gibt’s den Elfer-Krimi
Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück

Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück

Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück
Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Kommentare