RW Achim erwartet Lilienthal zum Kellerduell / Yalcin: Nur die Hausaufgaben machen

Mit einem Sieg alle Zweifel beseitigen

Dogan Yalcin

Achim – Drei Spieltage vor Saisonende kann Fußball-Bezirksligist 1. FC Rot-Weiß Achim bereits den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt machen. Denn im Kellerduell erwartet das Team von Dogan Yalcin am Sonntag, 15 Uhr, den SV Lilienthal-Falkenberg. Die Gäste rangieren aktuell auf dem ersten Abstiegsplatz und hätten bei einer Niederlage vor den abschließenden beiden Spielen sechs Punkte Rückstand.

„Ich gucke gar nicht auf die Tabelle. Wir müssen einfach nur unsere Hausaufgaben machen. Dann bleiben wir auch in der Liga“, gibt sich Yalcin vor dem „Endspiel“ überaus selbstbewusst. Allerdings weiß auch der RW-Coach, dass seine Elf beim vergangenen Erfolg in Bothel alles andere als zu überzeugen wusste. „Das haben wir gemeinsam analysiert. Daher bin ich auch davon überzeugt, dass wir gegen Lilienthal anders auftreten“, fordert Yalcin in erster Linie eine deutlich höhere Effizienz im Abschluss sowie eine kompakte Defensive. Personell gibt es auf Seiten der Gastgeber keine Probleme. Mit Ausnahme von Ferat Burc (Urlaub) haben die Achimer alle Mann an Bord.  kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Meistgelesene Artikel

Die nächste herbe Klatsche

Die nächste herbe Klatsche

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

Kommentare