TB Uphusen kassiert trotz Führung 1:4-Niederlage gegen Heeslingen

Eine gute Halbzeit ist zu wenig

Da war die Welt beim TB Uphusen noch in Ordnung: Während Bastian Helms (8) und Miguel Mendoza (17) Torschütze Philipp Schippert bereits umarmen, brüllt Mathis Wellmann seine ganze Freude lautstark heraus.
+
Da war die Welt beim TB Uphusen noch in Ordnung: Während Bastian Helms (8) und Miguel Mendoza (17) Torschütze Philipp Schippert bereits umarmen, brüllt Mathis Wellmann seine ganze Freude lautstark heraus.

Uphusen – Es bleibt dabei: Der TB Uphusen kann gegen den Heeslinger SC einfach nicht gewinnen. Obwohl das Team von Christian Ahlers-Ceglarek in der ersten Halbzeit eine überzeugende Vorstellung ablieferte und durch einen Treffer von Philipp Schippert mit 1:0 (16.) in Führung ging, setzte es für den Fußball-Oberligisten beim 1:4 (1:1) letztlich eine verdiente Niederlage.

„Wir haben wirklich sehr gut begonnen. Aber eine gute Hälfte reicht nicht aus. Das habe ich den Jungs auch deutlich gemacht“, trauerte Ahlers-Ceglarek den Hochkarätern aus der ersten Halbzeit hinterher. „Nach der Pause hat Heeslingen es dann aber auch gut gemacht und war vor allen Dingen im Zentrum wesentlich präsenter. Bei uns haben dann auch die Abstände zwischen den Ketten nicht mehr gestimmt“, bemängelte Uphusens Trainer. „Positiv bleibt festzuhalten, dass wir eine Mannschaft mit deutlich höheren Ansprüchen vor einige Probleme stellen konnten. Wir hätten einfach nur unsere Chancen nutzen müssen. Denn eine Führung zur Pause wäre verdient gewesen“, konstatierte „Zecke“.

Die Uphuser starteten überaus selbstbewusst in die Partie. Und in der sechsten Minute hatten sie erstmals den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Flanke von Miguel Mendoza prüfte Heeslingens Niklas Golke seinen eigenen Torhüter, doch Arne Exner war mit einer Glanzparade zur Stelle. Nur wenig später kam Marco Wahlers nach einem Freistoß von Pedro Güthermann frei aus sieben Metern zum Schuss, doch auch er fand seinen Meister in Exner. In der 16. war es dann aber endlich soweit. Eine Güthermann-Ecke vollendete Philipp Schippert volley zum völlig verdienten 1:0. Die Freude – sie war aber nicht von langer Dauer. Denn quasi im Gegenzug führte eine Fehlerkette der Gastgeber, die bereits im Mittelfeld begann, zum 1:1-Ausgleich (17.) durch Jan-Ove Edeling. Die Uphuser zeigten sich jedoch unbeeindruckt. Präsent in den Zweikämpfen wurde nach Ballgewinnen immer wieder schnell umgeschaltet. Bestes Beispiel in der 35. Minute, als Pedro Güthermann nach einem Konter alleine vor dem Gästetor auftauchte. Aber er scheiterte ebenfalls an Exner. Somit blieb es zur Pause beim schmeichelhaften 1:1 für die Gäste.

In der zweiten Hälfte kam es jedoch zum Bruch im Spiel der Gastgeber. Zwar hatte Philipp-Bruno Rockahr zunächst noch eine gute Gelegenheit (47.), doch in der Folge häuften sich beim TBU die Fehler. Und das hatte Folgen. In der 56. Minute war Kevin Rehling mit dem 1:2 zur Stelle. Und als Jan-Ove Edeling in der 62. Minute mit seinem zweiten Treffer das 1:3 erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. „Bei beiden Gegentoren haben wir nicht gut ausgesehen. Beide wären einfach zu verteidigen gewesen“, ärgerte sich Ahlers-Ceglarek. In der Folge waren die Gastgeber, bei denen die Köpfe doch merklich nach unten gingen, nur noch bei zwei Distanzschüssen (66./76.) von Abdullah Dogan gefährlich. Zu allem Überfluss setzte es in der 84. Minute nach einem Konter noch den Treffer zum 1:4-Endstand durch Maximilian Köhnken. „Es war klar, dass auch mal wieder Rückschläge kommen werden. Daher bin ich auch auf die Reaktion gespannt. Denn jetzt wird sich zeigen, was wir für eine Truppe sind“, blickte TBU-Trainer Ahlers-Ceglarek schon mal voraus.

Von Kai Caspers

Gekonnt schirmt Uphusens Faruk Celik den Ball gegen seinen Heeslinger Gegenspieler ab.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Wie Haustiere präpariert werden

Wie Haustiere präpariert werden

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Meistgelesene Artikel

Kelsch fällt mit Muskelfaserriss aus: Tavan muss Alternative finden

Kelsch fällt mit Muskelfaserriss aus: Tavan muss Alternative finden

Kelsch fällt mit Muskelfaserriss aus: Tavan muss Alternative finden
HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
„Wir gehören einer Profi-Liga an – wir spielen“

„Wir gehören einer Profi-Liga an – wir spielen“

„Wir gehören einer Profi-Liga an – wir spielen“
Nils Goerdel verspricht Vollgas

Nils Goerdel verspricht Vollgas

Nils Goerdel verspricht Vollgas

Kommentare