Ottersbergs Schützin bei den Deutschen Meisterschaften

Eine einmalige Erfolgsgeschichte

Visiert in Hannover und in Dortmund erneut Titel bei den nationalen Meisterschaften an: Heidrun Schäfer. J Foto: Rohrberg

Ottersberg - Von Waldemar Rohrberg. Als olympiareif darf in diesem Jahr die sportliche Leistung von Heidrun Schäfer bezeichnet werden. Bei der Landesverbandsmeisterschaft des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) holte sich die Ottersbergerin sieben Gold- und zwei Silbermedaillen. Und 2016 dürfte die mehrfache Deutsche Meisterin der vergangenen Jahre vor dem Höhepunkt ihrer Karriere stehen.

Sie startet mehrmals bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover (5. bis 9. Oktober) und in Dortmund (14. bis 16. Oktober). Die Teilnahme in München musste sie urlaubsbedingt absagen. Aber wer ist eigentlich Heidrun Schäfer und wie kam sie zum Schießsport? Die 62-Jährige kam 1972 durch die Heirat mit Herbert Schäfer zum Schießsport bei der SG Ottersberg (Bahnhof). Die Liebe zum Schießsport und zum Vereinsleben wurde entdeckt. Bereits im Juni 2001 übernahm sie den Posten der zweiten Damenschießsporteiterin. Zweite Vorsitzende des Gesamtvereins wurde sie 2006 und ab 2009 führt sie erfolgreich die SGO als Vorsitzende. Ihre größte Aufgabe war zusammen mit dem Vorstand das 100. Jubiläum. Im Vorstand des Kreisschützenverbandes (KSV) Achim arbeitet Heidrun Schäfer ab 2004 als zweite Schriftführerin.

Vor rund 20 Jahren begann eigentlich der Leistungssport. Mit der Disziplin Kleinkaliber (KK) 3x20 Schuss fing mal nach ihren Worten alles an. Mittlerweile schießt sie mannschaftsbedingt ab 1999 in Etelsen und ab 2002 auch in Baden. Da der Wohnort Achim ist, wird also mehrfach in der Woche gependelt. Das Vereinsleben in Ottersberg wird durch die Familie Schäfer mit Herbert als erstem Schriftführer, Hilmar als Jugendwart, Brigitte als zweiter Kassenwartin und Karin Frank (geborene Schäfer) als Schießwartin entsprechend gestaltet. Außer der Pistole schießt Heidrun Schäfer in den genannten Vereinen diverse Disziplinen in der Einzel- oder Mannschaftswertung. Kreismeisterschaften beim KSV Achim, Rundenwettkämpfe beim KSV, bei der Pokalvereinigung „Alte“ Aller und in der Bezirksliga Neustadt füllen die Superschützin voll aus.

Bei der DM 2014 und 2015 holte sie den Titel einer Deutschen Meisterin, letzterer in der Disziplin KK 50 Meter, sportliche Auflage mit einmaligen 298 Ringen. Mit 299 Ringen schoss sie jetzt beim überregionalen Turnier in Schneverdingen einen neuen Standrekord. Bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover startet sie an vier Tagen gleich vier Mal. Ziel ist natürlich ein weiterer Titel der deutschen Meisterin. Als Mitfavoriten gilt Heidrun Schäfer in Dortmund bei der dortigen DM in der Disziplin LG sportliche Auflage. In der Wertung Seniorinnen A müssten es aber schon 299 Ringe sein, um eine Madaillenchance zu haben.

Zusammen mit dem SV Baden gewann sie in Hannover bei den Landesverbandsmeisterschaften in der Wertung KK Zielfernrohr sportliche Auflage 100 Meter Gold mit 300 Ringen. Über 50 Meter gab es ebenfalls Gold (294), im KK 100, sportliche Auflage Rang vier mit 299 Ringen. Die Plätze eins bis vier hatten alle 299 Ringe. Über 50 Meter wurde es der Titel (296) – wie auch mit dem LG, sportliche Auflage: 300 Ringe, davon 28 Innenzehner. Mit der SG Ottersberg siegte sie mit dem Zimmerstutzen (267) und mit dem SV Etelsen im KK Auflage 100 Meter sitzend (313,6) sowie und über 50 Meter sitzend (307).

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare