Thedinghausen und RW Achim trennen sich 3:3 / Buttkus macht sich Geburtstagsgeschenk

Ein Punkt, der keinem wirklich weiterhilft

Während Achims Behcet Kaldirici nach dem frühen Rückstand sichtlich bedient ist, bejubeln die Spieler des TSV Thedinghausen ausgelassen das erste Heimtor der Saison.
+
Während Achims Behcet Kaldirici nach dem frühen Rückstand sichtlich bedient ist, bejubeln die Spieler des TSV Thedinghausen ausgelassen das erste Heimtor der Saison.

Thedinghausen – Als sich Freistoßspezialist Jan-Dirk Ölfke in der dritten Minute der Nachspielzeit des Bezirksliga-Derbys gegen den 1. FC Rot-Weiß Achim den Ball an der Strafraumgrenze zurechtlegte, begann auf Seiten der Gäste noch einmal das große Zittern. Doch der Kapitän des TSV Thedinghausen drosch das Leder weit über den Kasten, sodass es letztlich beim 3:3 (1:2) blieb.

Im Anschluss machte Konstantinos Efeoglou, Trainer der Rot-Weißen, keinen Hehl aus seinem Ärger: „Ich bin richtig sauer. So ein Spiel müssen wir einfach gewinnen. Aber in der zweiten Hälfte hat sich keiner mehr an die Absprachen gehalten. Zudem war da keine Ruhe mehr in unserem Spiel.“ Aber auch für Lars Gudegast wäre deutlich mehr drin gewesen. „Natürlich freuen wir uns über den ersten Punkt und die ersten Tore auf eigenem Platz. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, da sie alles gegeben hat. Doch aufgrund der zweiten Hälfte wäre ein Sieg auch nicht unverdient gewesen“, sprach Thedinghausens Trainer von einem leichten Chancenplus seiner Elf. Zumindest in einer Hinsicht herrschte dann aber doch wieder Einigkeit zwischen beiden Verantwortlichen: „Der Punkt hilft nicht wirklich weiter!“

Hatte Thedinghausen bis dato in drei Auftritten auf eigenem Platz noch keinen einzigen Treffer erzielt, musste der Aufsteiger im Derby gegen Rot-Weiß lediglich vier Minuten warten. Während die Achimer nach einem Freistoß vergeblich auf den Abseitspfiff warteten, ließ sich Jan-Niklas Schalati nicht zweimal bitten – 1:0. Doch die Antwort des FC ließ nicht lange auf sich warten. Allerdings bedurfte es dabei schon der Mithilfe von Thedinghausens Torhüter Claas Moeller, der sich einen Freistoß von Behcet Kaldirici quasi selbst zum 1:1 (12.) ins Netz legte. In der 26. Minute dann sogar die verdiente Führung der Achimer, die im Spiel nach vorne doch mehr zu bieten hatten. Nach Foul an Kaldirici verwandelte Varga den fälligen Strafstoß sicher zum 1:2-Pausenstand.

Der Auftakt in die zweite Hälfte – er gehörte dann ganz den Gastgebern. Kratzte Berkat Karaca einen Schuss von Daniel Terentjew (46.) gerade noch von der Linie, war Terentjew nur eine Minute später erfolgreich – 2:2. Auf der Gegenseite rettete Ölfke auf der Linie gegen Kaldirici, ehe sich Moeller in der 71. Minute im eigenen Strafraum nur mit einem Foul gegen Kaldirici zu helfen wusste. Beim folgenden Strafstoß war Thedinghausens Keeper jedoch machtlos gegen Can Aykaya – 2:3. Doch nur eine Minute später der erneute Ausgleich, als RW-Keeper Triantafylloy nach einem langen Ball der Gastgeber nicht entschlossen genug aus dem Tor eilte und Dennis Buttkus mit dem 3:3 (72.) zur Stelle war. Und fast hätte sich Thedinghausens Geburtstagskind noch ein zweites Geschenk gemacht, doch er scheiterte aus 19 Metern (79.) am Innenpfosten. Auf der Gegenseite bügelte Moeller seinen Patzer aus der ersten Hälfte wieder aus, als einen Schuss (83.) von Ali Achour sehenswert aus dem Winkel holte.

Von Kai Caspers

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

So gelingt die perfekte Buttercreme

So gelingt die perfekte Buttercreme

Meistgelesene Artikel

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus
Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?
Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Kommentare