Achim/Baden schlägt Titelaspirant HC Bremen / Dybol ein sicherer Rückhalt

Ein Auftakt nach Maß – 26:24

Kraftvoll behauptet sich Achim/Badens Kreisläufer Malte Meyer gegen seinen Bremer Gegenspieler und gleicht zum 3:3 aus.
+
Kraftvoll behauptet sich Achim/Badens Kreisläufer Malte Meyer gegen seinen Bremer Gegenspieler und gleicht zum 3:3 aus.

Achim/Baden – Schon vor dem erlösenden Abpfiff hielt es niemanden mehr auf den Sitzen. Viel zu spannend war die Schlussphase im Auftaktspiel der SG Achim/Baden verlaufen. Doch am Ende behauptete sich das Team von Tobias Naumann verdient mit 26:24 (13:10) über den Lokalrivalen und Titelaspiranten HC Bremen und setzte damit gleich zum Saisonauftakt mal ein dickes Ausrufezeichen in der Handball-Oberliga.

Kein Wunder, dass es auch bei den Spielern kein Halten mehr gab und sie ausgelassen und jubelnd durch die Halle tanzten. Mittendrin auch Tobias Naumann. „Das war ein richtig guter Auftritt von uns. Dabei war deutlich zu sehen, dass wir über einen sehr gut besetzten Kader verfügen, da ich auf allen Positionen ohne Qualitätsverlust wechseln konnte“, freute sich der SG-Coach insbesondere über die engagierte Leistung in der Deckung sowie den überzeugenden Auftritt von Torhüter Martin Dybol, der den Vorzug vor Sebastian Bohling erhalten hat. „Das war eine Bauchentscheidung. Und die ist aufgegangen, denn Martin hat super gehalten.“

Kein Durchkommen gibt es hier für Achim/Badens Steffen Fastenau.

Nachdem die Gäste um Marten Franke, der entgegen den vorherigen Ankündigungen doch einsatzbereit war, zunächst den besseren Start erwischt hatten, fanden die Achimer ab der siebten Minute zu ihrem Spiel. Mit einem frechen Siebenmeter erzielte Hendrik Budelmann das 4:3 (11.). Auch die Tatsache, dass Kreisläufer Malte Meyer in der 20. Minute bereits seine zweite Zeitstrafe kassierte und fortan in der Deckung nicht mehr eingesetzt wurde, brachte das Naumann-Team nicht vom Weg ab. Im Gegenteil. Zur Pause hieß es 13:10. Nach dem Wechsel blieb es zunächst bis zum 17:16 (45.) ausgeglichen, ehe die Partie beim 23:19 (54.) entschieden schien. „Da hat uns dann ein wenig der Killerinstinkt gefehlt. Zumal klar war, dass die Bremer nicht kampflos aufgeben werden“, hätte sich Naumann das folgende Zittern gerne erspart. Zwar erzielte Max Borchert noch das 24:21, doch nach zwei Abspielfehlern drohte die Partie beim 24:23 (59.) noch einmal zu kippen. Naumann reagierte sofort mit einer Auszeit und hatte dort die richtigen Worte gefunden. Denn Spielmacher Marvin Pfeiffer traf nach einer schönen Einzelleistung zum 25:23, ehe Tobias Freese 20 Sekunden vor dem Ende mit seinem sechsten Treffer zum 26:23 die folgende Jubelarie einläutete.

SG Achim/Baden: Dybol, Bohling - Block-Osmers (2), Naumann, Zilz, Borchert (2), Pehling, Freese (6), Fastenau (2), Pfeiffer (5), Budelmann (4/3), Meyer (1), Auth, Balke (4).

Von Kai Caspers

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Auch das noch: Coronafälle beim TSV Ottersberg

Auch das noch: Coronafälle beim TSV Ottersberg

Auch das noch: Coronafälle beim TSV Ottersberg
FC Verden 04 muss sich mächtig strecken – 4:2

FC Verden 04 muss sich mächtig strecken – 4:2

FC Verden 04 muss sich mächtig strecken – 4:2
TSV Etelsen: Nils Koehle setzt das Signal – 3:1

TSV Etelsen: Nils Koehle setzt das Signal – 3:1

TSV Etelsen: Nils Koehle setzt das Signal – 3:1
Fischerhuder kassieren das 1:1 in der 96. Minute

Fischerhuder kassieren das 1:1 in der 96. Minute

Fischerhuder kassieren das 1:1 in der 96. Minute

Kommentare