START IN DIE SAISON Verbandsligist TSV Daverden zum Auftakt nach Neuenhaus

Ehlers muss einige Klippen umschiffen

Mit diesen Neuzugängen peilt der TSV Daverden den Klassenerhalt in der Verbandsliga an, von links: Max Fromm, Simon Bodenstab, Till Wittrock, Trainer Ingo Ehlers.
+
Mit diesen Neuzugängen peilt der TSV Daverden den Klassenerhalt in der Verbandsliga an, von links: Max Fromm, Simon Bodenstab, Till Wittrock, Trainer Ingo Ehlers.

Daverden – Mit der bemerkenswerten Anzahl von fünf Linkshändern startet der TSV Daverden am Sonnabend bei der HSG Neuenhaus/Uelsen in die neue Saison der Handball-Verbandsliga.

„Ganz besonders freue ich mich natürlich auf die Derbys gegen Oyten, die wir natürlich am liebsten beide für uns entscheiden würden“, hat sich Daverdens Trainer Ingo Ehlers den 14. November als ersten Termin für das Lokalduell in eigener Halle bereits dick im Kalender notiert. „Toll wäre es, wenn beide Mannschaften nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen. Dann darf der TVO in der Tabelle auch ruhig vor uns landen“, versichert Ehlers glaubhaft.

Personell gilt es für die Grün-Weißen einige Klippen zu umschiffen. Denn schon jetzt ist klar, dass gleich in mehreren Partien Stammkräfte nicht zur Verfügung stehen. Boyke Wilkens fehlt länger mit Sprunggelenkbruch. Simon Bodenstab, der zunächst noch zweimal für den Elsflether TB in der Oberliga aufläuft, steht nach seiner Wechselsperre frühestens Ende Oktober zur Verfügung. Erst im nächsten Jahr wird Jannis Elfers nach seinem Pfeifferschen Drüsenfieber zur Verfügung stehen. Auch Rückkehrer Hannes Wünsch wird zunächst fehlen.

Dennis Gollnow neuer Co-Trainer

Nach der langen Corona-Zwangspause kann Ehlers, der ab sofort von Co-Trainer Dennis Gollnow unterstützt wird, die Spielstärken der Gegner nur schwer einschätzen. Gleichwohl rechnet Daverdens Trainer mit zahlreichen Duellen auf Augenhöhe, sodass ein guter Start für ihn von großer Bedeutung ist.

Seinen Kader bezeichnet Ehlers als qualitativ enorm aufgewertet. „Zuletzt fehlte es uns an der nötigen Durchschlagskraft. Doch vor allem die beiden Oberligaspieler Bodenstab und Wünsch bringen eine neue Flexibilität in unser Spiel. Dadurch sind wir für die Gegner nicht mehr so leicht auszurechnen“, freut sich Ehlers auf die Zugänge mit Daverdener Vergangenheit. Gleichwohl wird bei den Grün-Weißen weiter auf die Jugend gesetzt. Daher stößt auch Max Fromm aus der eigenen A-Jugend ins Team. Der Youngster benötigt zwar noch eine gewisse Eingewöhnungszeit, doch die körperlichen Voraussetzungen sind auf jeden Fall gegeben. Der flinke Erik Beuße, der nach seinem Abenteuer als Wildhüter in Südafrika, jetzt erneut beim TSV angreift, belebt die linke Außenbahn. Bei Niklas Kuchenbäcker, einem der Linkshänder, der in Aachen studiert, habe sich eine Option bei einem Luftfahrtunternehmen in Bremen ärgerlicherweise zerschlagen. „Das ist natürlich bitter für ihn. Allerdings kann Niklas, so wie es jetzt aussieht, wohl mehr Spiele bestreiten, als wir gedacht haben“, gibt Ehlers erfreut zu verstehen.

Zuletzt fehlte es uns an der nötigen Durchschlagskraft. Doch vor allem die beiden Oberligaspieler Bodenstab und Wünsch bringen eine neue Flexibilität in unser Spiel. Dadurch sind wir für die Gegner nicht mehr so leicht auszurechnen.

Trainer Ingo Ehlers

Mittlerweile ist auch der kurzfristige Weggang seines Torhüters Sebastian Bohling zum Oberligisten SG Achim/Baden fast kompensiert. Ehlers: „Da haben wir einen Haken dran gemacht. Positiv ist, dass uns sein Vater Jens als Torwarttrainer erhalten bleibt.“ Für den jungen Keeper rückt Dennis Emigholz aus der eigenen Reserve in die Mannschaft. Der junge, ehrgeizige Lulatsch aus Etelsen gilt nicht nur als äußerst trainingsfleißig und entwicklungsfähig, sondern wird auch an trainingsfreien Tagen auf seiner Laufstrecke gesichtet. „Wir sind sehr zufrieden mit seiner Entwicklung. Er macht seine Sache gut“, lobt sein Trainer. Von Sören Schmincke, der unumstrittenen Nummer Eins zwischen Daverdens Pfosten, kann und soll sich das große Talent einiges abschauen.

Klassenerhalt das erklärte Saisonziel

Angesprochen auf den Kreisrivalen aus Oyten kann Ehlers nur seinen Hut ziehen. „Die haben einen wirklich bombastischen Rückraum und einen Monster-Innenblock. Die profitieren eben von den zwei Jahren, in denen viele ihrer Akteure mit der A-Jugend in der Bundesliga gespielt haben“, weiß Ehlers um die besondere Qualität des TVO. Dieser Umstand sollte seine Mannschaft weniger kümmern, sodass das erhoffte Saisonziel erreicht werden sollte. Dafür würden auch alle eine Platzierung hinter dem Lokalrivalen in Kauf nehmen.

Lajos Meisloh auf ungewollten Abwegen

Mit Lajos Meisloh müssen die Daverdener in dieser Saison schweren Herzens auf ihren langjährigen Leistungsträger verzichten. Der ehemalige Handballer des Jahres spielt künftig Fußball beim TSV Blender. „Das mache ich aber nicht ganz freiwillig. Meine Verletzung an der Schulter ist einfach zu gravierend. Daher komme ich um eine dritte Operation leider nicht herum. Und ob es danach weitergeht, gilt es abzuwarten“, hofft der 26-Jährige auf eine vollständige Genesung. „Der Handball ist meine große Leidenschaft. Allerdings habe ich mich in den Spielen auch nie geschont. Daher war er nicht gerade förderlich für meine Gesundheit.“

Für Meisloh könnte indes Youngster Jonah Klimach in die Bresche springen. Der 21-Jährige ist ein ähnlicher Spielertyp und macht die fehlende Körpergröße für einen Rückraumspieler durch seine Sprungkraft, Schnelligkeit und Cleverness wett. „Auch ich gehe dahin, wo es auch mal wehtut. Natürlich kann ich noch einiges von den erfahrenen Spielern lernen. Aber ich will auf jeden Fall Verantwortung übernehmen“, gibt sich Klimach vor dem Saisonauftakt in Neuenhaus durchaus selbstbewusst. „Und dann hoffe ich, dass ich bald auch wieder mit Lajos zusammenspielen kann. Am liebsten in der Verbandsliga.“ bjl

Stenogramm

Neuzugänge: Max Fromm (eigene A-Jugend), Erik Beuße (zurück aus Südafrika), Hannes Wünsch (HSG Delmenhorst), Lennat Fettin, Dennis Emigholz (beide eigene Reserve), Simon Bodenstab (Elsflether TB), Till Wittrock (eigene Reserve).

Weggänge: Sebastian Bohling (SG Achim/Baden), Nilas Junge (beruflich nach Hamburg), Jesper von Salzen (Handballpause), Lajos Meisloh (verletzt).

Restkader: Sören Schmincke; Felix Wendt, Lars Koröde, Ole Fastenau, Constantin Pasenau, Jonah Klimach, Boyke Wilkens, Niklas Kuchenbäcker, Jannis Elfers, Marvin Bartels, Theo Gätjen, Niklas Wehrkamp.

Trainer: Ingo Ehlers (wie bisher).

Co-Trainer: Dennis Gollnow (neu).

Torwarttrainer: Jens Bohling (wie bisher).

Saisonziel: Klassenerhalt.

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

 Julie Mynou Diederichsmeier fehlerfrei Achte

Julie Mynou Diederichsmeier fehlerfrei Achte

Julie Mynou Diederichsmeier fehlerfrei Achte
Ein klares Ziel – Meisterschaft

Ein klares Ziel – Meisterschaft

Ein klares Ziel – Meisterschaft
Eine Herkulesaufgabe

Eine Herkulesaufgabe

Eine Herkulesaufgabe
2. Geländetag in Langwedelermoor: Sina Wesemann lässt nichts anbrennen

2. Geländetag in Langwedelermoor: Sina Wesemann lässt nichts anbrennen

2. Geländetag in Langwedelermoor: Sina Wesemann lässt nichts anbrennen

Kommentare