Familie für Ottersbergs Torwart-Ikone wichtiger

Tim Eggert: Ab sofort nur noch Privatmensch

Tim Eggert steigt beim Landesligisten TSV Ottersberg nach vielen Jahren Leistungsfußball aus. J Foto: von Staden

ottersberg - „Leon kann meine Nummer 1 haben. Ich brauche sie nicht mehr. Denn ich höre als Torwart beim TSV Ottersberg auf!“ Heimlich, fast still und leise verabschiedet sich da eine Torwart-Ikone aus dem Leistungsfußball, die über Jahrzehnte zum Besten gehörte, was der Kreis Verden an Keepern zu bieten hatte: Tim Eggert.

Doch der 33-Jährige geht da (fast) ohne Wehmut, sagt: „Ich bin jetzt in einem Alter, wo der Fußball nur noch die Priorität 4 einnimmt. Ich will die Zeit, die ich neben dem Job habe, lieber der Prio 1 und 2 widmen - meinen Kindern, meiner Frau!“ Im Oktober wird Tim Eggert zum dritten Mal Vater, kürzlich hat er geheiratet.

Sicher, die Entscheidung hat der Ottersberger Schlussmann nicht über Nacht gefällt, „sie reifte ganz langsam heran.“ Vor allem in den letzten Wochen merkte Eggert immer stärker, „dass ich eine neue Herausforderung brauche. Aber nicht im Fußball, eher in der, mit der Familie.“

So freut es den 33-Jährigen ganz besonderns, dass ihn zukünftig Leon Seeger beerben wird. Auch wenn Eggert weiß, dass er große Fußstapfen hinterlassen wird: „Wenn es aber einer verdient hat, mein Trikot zu tragen, dann Leon. Er ist ein Ottersberger durch und durch. Eine bessere Lösung als ihn gibt es nicht. Er hat in Uphusen Erfahrungen gesammelt, die er nun einbringen kann!“  J vst

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

Meistgelesene Artikel

Stefan Denker verlängert beim TB Uphusen

Stefan Denker verlängert beim TB Uphusen

„No Limit“: Der Traum vom Verbandsliga-Aufstieg lebt

„No Limit“: Der Traum vom Verbandsliga-Aufstieg lebt

9:2 – Posthausen lässt zum Abschluss gegen Friesen nichts anbrennen

9:2 – Posthausen lässt zum Abschluss gegen Friesen nichts anbrennen

Bassener Blitzstart verpufft gegen TSV Wallhöfen

Bassener Blitzstart verpufft gegen TSV Wallhöfen

Kommentare