MTV Riede beendet nach 3:1-Sieg den grün-roten Nimbus der Unbesiegbarkeit in 2016

1:2 durch Scholz wirft TSV Bassen im Derby aus der Bahn

+
Daniel Wiechert (am Ball) erzielte im Derby gegen den MTV Riede das 1:0, das aber die Gäste am Ende in ein 1:3 drehten.

Bassen - Von Frank von Staden. Kurz vor Saisonende hat es Fußball-Bezirksligist TSV Bassen doch noch erwischt: So verloren die Grün-Roten gerade gegen den Kreisrivalen MTV Riede auf eigenem Platz den Nimbus der Unbesiegbarkeit in 2016, unterlag in diesem Derby, das aber vom Niveau, Kampf- als auch Laufbereitschaft von beiden Teams zu keinem Zeitpunkt eines war, nicht unverdient mit 1:3 (1:1).

„Wir brauchten theoretisch noch einen Punkt, um ganz sicher die Klasse zu halten. Diesen haben wir jetzt eingesackt. Unser Sieg war absolut verdient, weil Bassen einfach zu wenig gegen uns eingefallen ist. Doch ich gebe zu, dass es mehr ein Sommerkick war. Aber auch den muss man erst einmal gewinnen. Dabei ist uns unsere Führung gleich nach der Halbzeit absolut entgegen gekommen“, konstatierte da später Riedes zufriedener Coach Torsten Krieg-Hasch. Sein Pendant Marco Holsten sah das da ähnlich: „Dieses komische 2:1 schien uns etwas blockiert zu haben, Riede hat es in die Karten gespielt. Am Ende war es von uns zu wenig – insgesamt war es für ein Derby viel zu wenig!“

Dieses 2:1 (46.) Sekunden nach Wiederanpfiff, es ging zu 90 Prozent auf die Kappe von Bassens Keeper Tim Kettenburg, der einen 18-Meter-Schuss von Stefan Scholz durch die Hosenträger bekam. Allerdings stand die Bassener Abwehrreihe da auch sehr luftig und ungeordnet. Schon beim zwischenzeitlichen 1:1 hatte die TSV-Defensive einen Auswärtstermin, als sie eine Füst-Flanke nur halbherzig zu verhindern wusste, Kettenburg allerdings auch bei diesem Treffer durch Alexander Lohs nicht den souveränsten Eindruck hinterließ (43.). So lief die Partie dann in eine völlig andere Richtung, als sich das die Hausherren nach der Führung durch Daniel Wiechert nach Kurzpass von Yasar Gerken in die Nahtstelle (30.) vorgestellt hatten. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Führung der Grün-Roten nicht unverdient, liefen bis dahin die Rieder meist nur hinterher. Doch danach versuchten es die Bassener einfach zu oft mit langen Bällen in die Zentrale. Das aber war quasi wie mit Steine auf Panzer werfen: Kann man mal machen – bringt aber letztlich nicht viel. Zumal Patrik Meyer sowie Marcel Grashoff als Innenverteidiger da leichtes Spiel hatten. Allerdings: Wer weiß, wie es gelaufen wäre, wenn Malte Denecke kurz vor dem Ausgleich nach einem Konter auf 2:0 gestellt hätte.

Nach dem 1:2 verflachte die Partie. Riede verwaltete das Ergebnis, Bassen indes fehlten die Ideen. Einzige Höhepunkte waren da noch ein Denecke-Lattenknaller (71.) nach Freistoß und das 1:3 (86.) durch Jonathan Zilz.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare