„Das ist das drittbeste Team der Liga“

Badens Zweitliga-Volleyballer gastieren Samstag bei Lindow-Gransee

Fabio Bartolone traut seinem Team auch in Lindow einiges zu.

Baden - Noch zwei Spieltage, dann geht auch Volleyball-Zweitligist TV Baden in die wohlverdiente, wenn auch recht kurze Winterpause. Bereits am Samstagabend gastieren die Bartolone-Mannen dabei beim SV Lindow-Gransee, der in der Saison 2014/15 die Meisterschaft in dieser Liga feiern konnte.

„Für mich ist Lindow mit seiner Ausgeglichenheit und seiner Kompaktheit eines der drei stärksten Teams der Liga. Auch wenn es die Mannschaft derzeit noch nicht ganz so rüberbringen kann“, sagt da der Badener Übungsleiter. 

Der Tabellfünfte ergatterte zuletzt einen Zähler beim 2:3 in Warnemünde, dasselbe Ergebnis erkämpften auch die Badener in der Hafenstadt. Bei ihren sechs bisher erzielten Siegen konnten die Hausherren nur einmal ein 3:0 verbuchen, als ihnen die Essen-Punkte nach zu später Spielabsage wegen eines defekten Hallenbodens am Grünen Tisch zugesprochen wurden. 

Für Bartolone wird es ein Wiedersehen mit Lindows Libero Martin Pomerenke geben, den er aus seiner Zeit beim SCC Berlin noch kenn. „Der stärkste Libero der Liga“, schwärmt der Trainer. 

vst

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

Thomas und Thea Gottschalk haben sich getrennt

Thomas und Thea Gottschalk haben sich getrennt

Meistgelesene Artikel

Gold für Bassener Ju-Jutsuka Sieradzinski und Voss

Gold für Bassener Ju-Jutsuka Sieradzinski und Voss

Intscheder Aufholjagd wird belohnt – 30:30

Intscheder Aufholjagd wird belohnt – 30:30

TV Baden bejubelt das DM-Ticket

TV Baden bejubelt das DM-Ticket

Bergers Routine reicht nicht – 4:8

Bergers Routine reicht nicht – 4:8

Kommentare