Dreyer-Team stellt im Landesliga-Derby früh die Weichen / Röpkes Comeback

32:19 – TVO zerlegt Morsum

+
Gleich drei Morsumerinnen können Oytens Routinier Isabel Schacht nicht stoppen.

Oyten - Von Björn Lakemann. Wer sich vor dem Landesliga-Lokalderby zwischen dem TV Oyten III und dem TSV Morsum Nervenkitzel gewünscht hatte, wurde bitter enttäuscht. Am Ende prangte ein 32:19 (16:10) auf der Anzeigentafel. Damit war für Oytens Trainerin Nadja Dreyer das Debüt vollkommen geglückt, während Martin Eschkötter fast sprachlos war.

„Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung. Da gibt es gar nichts zu diskutieren“, war dem Gäste- Trainer der Ausflug in die Fremde zum Saisonauftakt aber gründlich verhagelt worden. Dabei hatte bei den Morsumerinnen Rückraumspielerin Maike Röpke ihren Rücktritt vom Rücktritt erklärt und saß zunächst auf der Auswechselbank. Am Spielende war sie mit fünf Treffern dann sogar die erfolgreichste Torschützin hres Teams. Doch der TVO hatte noch ein besseres Trumpfass im Ärmel. Mit der routinierten Fee Klemmt wurde die Torhüterinnen-Problematik für dieses Derby gelöst. Grund: Mareike Gitz hat sich mit Schwangerschaft zunächst mal abgemeldet. „Vielleicht bin ich kommende Saison wieder dabei“, so die 29-Jährige auf Nachfrage.

Noch vor Spielbeginn war Oytens Nadja Dreyer nicht gerade optimistisch: „Bei uns fehlen schon einige. Aber wir machen das Beste draus.“ Und ehe sich die Gäste versahen, hatte der Favorit schon fünfmal eingenetzt. So war es kein Wunder, dass Martin Eschkötter sein Team bereits nach 5.01 Minuten zum Gespräch in einer Auszeit bat. „Jetzt steckt bloß nicht den Kopf in den Sand“, machte der Morsumer Trainer Mut. Beim 10:6 (20.) hatte Oytens Isabel Schacht ein besonderes Erlebnis, denn der Aktivposten markierte das erste Pflichtspieltor seit November 2012. Gegner damals war auch der TSV Morsum, die auch in der Folge dem TVO nicht gefährlich wurden und sich nie näher als bis auf drei Tore näherten, als Mittelspielerin Alina Wollering zum 9:12 (24.) traf. Im zweiten Abschnitt packte Maike Hemmerich beim 22:12 (41.) erstmals ein 10-Tore-Polster zwischen beide Teams. Morsum agierte zu oft planlos und durfte sich nicht über die Klatsche beim Favoriten beschweren, der in dieser Verfassung auch schwer zu schlagen ist. Jede Feldakteurin des Siegers traf.

Tore TV Oyten III: Hemmerich (6), Kruse (4/1), Hidde (4), Schacht (4/1), Gerster (5), Quest (3), Dybol (2), Kristen (2), V. Brandt (2).

Tore TSV Morsum: Röpke (5/4), Dopmann (3), Wollering (3/1), Stadtlander-Wilkens (3/2), Korpal (1), Leuters (1), J. Meyer (1), Wiese (1), Wollering (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Kommentare