Stephan Bierstedt-Bruhn wirft als Coach beim Fußball-Bezirksligisten MTV Riede hin

Drei sind einer zuviel

Wirkte zuletzt nur noch nachdenklich beim MTV Riede, den er nun doch etwas überraschend verließ: Coach Stephan Bierstedt-Bruhn.
+
Wirkte zuletzt nur noch nachdenklich beim MTV Riede, den er nun doch etwas überraschend verließ: Coach Stephan Bierstedt-Bruhn.

Riede – Die Wege von Coach Stephan Bierstedt-Bruhn und des Fußball-Bezirksligist MTV Riede haben sich eine Woche vor Punktspielstart mit sofortiger Wirkung getrennt. Bereits am vergangenen Mittwoch teilte der Langwedeler Riedes Fußball-Boss Frank Lindenberg mit, dass er sein Amt aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen mit Co-Trainer Nils Krüger und dem neuen Teammanager Uwe Gräser niederlegen wird.

Am Donnerstagabend erfuhr dann die Mannschaft von dem für sie absolut überraschenden Ausstieg des Übungsleiters, der erst zur Halbserie der vergangenen Saison kam, aufgrund der Corona-Pandemie aber nicht ein Pflichtspiel für den MTV an der Seitenlinie stand. Als Ersatz soll es nach Wunsch der Mannschaft keine erneute externe Lösung geben, übernehmen nun Krüger und Gräser gemeinschaftlich die Traineraufgaben.

„Natürlich war ich von der Entscheidung Stephans völlig überrascht. Auch die Mannschaft hätte gerne mit ihm weitergemacht. Es hat sicherlich nicht erst in den letzten Tagen ein wenig geknistert. Deshalb habe ich schon vor einiger Zeit ein Gespräch mit unserem Trainer und Nils gesucht. Denn es war nie der Wunsch des Vorstandes, dass es so kommt, wie es letztlich gekommen ist! Ein Leben besteht nun einmal aus Kommunikation, die ich zwischen den beiden auch eingefordert habe. Doch beide scheinen wie Hund und Katz. Auf der einen Seiten Nils als 1000-Prozenter, was Training und Vorbereitung betrifft. Auf der anderen Stephan, der etwas gemütliche Typ, der es in manchen Dingen, wie zum Beispiel absolute Pünktlichkeit, nicht ganz so genau nimmt“, klärte gestern Frank Lindenberg auf Nachfrage auf.

Die Gräben aber müssen doch noch etwas tiefer sein, die sich da aufgetan haben. Denn auch mit Uwe Gräser kam Bierstedt-Bruhn scheinbar gar nicht zurecht, sagte: „Die Beiden haben vom Fußball völlig andere Vorstellungen als ich sie habe. In fast allen Belangen. Vor allem in der Spielweise. Ich wollte den Spielstil des MTV Riede verändern, verbessern. Mein Co-Trainer und der neue sportliche Leiter waren da gänzlich anderer Meinung. Am Ende wollte ich keinen Machtkampf mit der Rieder Institution Krüger! Und großzügig, wie ich nun einmal bin, habe ich dann letztlich das Feld geräumt!“

Einmal in Fahrt, gibt der 55-jährige Pädagoge dann verbal auch Vollgas mit scharfer Zunge. So, wie man ihn aus seiner Zeit als Spieler zu Verbandsliga-Zeiten des TSV Verden sowie Trainer beim TSV Dauelsen, TSV Bierden und auch SV Baden kennt: „Diese Trennung war unumgänglich. Denn jede weitere Stunde beim MTV Riede wäre vergeudete Zeit gewesen. Mein Herz hängt ja nun wahrlich nicht so an diesem Verein, wie das von Nils Krüger. Ständig wurde mir in meine Trainingsplanung hineingeredet, waren wir alle völlig unterschiedlicher Meinung im Führungsstil als auch in der Arbeit während der Übungseinheiten. Das habe ich mir damals, als ich beim MTV Riede zugesagt habe und es wirklich gute Gespräche gab, völlig anders vorgestellt. Am Ende musste ich so wieder einmal erfahren, dass eine Dreierkonstellation eine schlechte ist.“

Ganz so wollte Lindenberg diese Kritik an dem neuen Trainer-Duo nicht stehen lassen, entgegnete: „Auch Nils und Uwe wollten den spielerischen Fortschritt. Und wie ich es herausgehört habe, wollen sie an einem 3:4:3- oder 3:5:2-System, das von Stephan bevorzugt wird, durchaus festhalten. Ich denke aber, wir sollten jetzt schnell Ruhe einkehren lassen und uns auf den Saisonstart konzentrieren. Denn wir wollen den Klassenerhalt, wollen es besser machen als in der vergangenen Saison.“ Bei Saisonabbruch stand der MTV da auf dem letzten Tabellenplatz.

Von Frank Von Staden

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Meistgelesene Artikel

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus
Charlotte Hoffmann (Verdener Ruderverein, Rudern)

Charlotte Hoffmann (Verdener Ruderverein, Rudern)

Charlotte Hoffmann (Verdener Ruderverein, Rudern)
Auf verlorenem Posten – 0:9

Auf verlorenem Posten – 0:9

Auf verlorenem Posten – 0:9

Kommentare