Die Aussichten für die Meister- und Abstiegsrunde in der Fußball-Bezirksliga: Gedankenspiele

Der SVV Hülsen schlägt den Schlussakkord

Sven Zavelberg
+
Sven Zavelberg

Verden/Achim – Noch wenige Spieltage, dann steht fest, wer in der Fußball-Bezirksliga 3 im kommenden Jahr in die Meister- und wer in die Abstiegsrunde einziehen wird. Und wer genauer auf die bisherigen Ergebnisse schaut, der wird ganz schnell feststellen: Der Titel und der damit verbundene Aufstieg geht eigentlich nur über den FC Hambergen. Eigentlich.

Im Abstiegskampf halten indes aus kreisverdener Sicht der TSV Thedinghausen als auch der TSV Achim die schlechtesten Karten in der Hand. Das weiß Achims Coach Sven Zavelberg nur zu genau. Denn während die Thedinghauser gerade einmal vier Zähler von bisher sechs geholten Punkten in die Abstiegsrunde, Stand jetzt, mitnehmen und damit schon ein Wunder benötigen würden, um nicht wieder eine Klasse tiefer zu rutschen, wären es beim TSV Achim deren sieben. „Wenn wir aus den nächsten drei entscheidenden Spielen gegen RW Achim, Langwedel und Selsingen nichts mitnehmen, dann ist die Kreisliga im Grunde schon gebucht! Jetzt gilt es also für uns, jetzt kommen die Wochen der Wahrheit“, sieht aber nicht nur Zavelberg sein Team nun unter gehörigem Druck.

So sieht es nämlich auch beim TSV Fischerhude-Quelkhorn aus, der momentan Platz fünf in der Staffel 2 inne hat, der Aufstiegsrunde bedeuten würde. Coach Matthias Warnke:   „Am    Sonntag  ist

Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit

quasi Showdown, da wird sich zeigen, wo für uns die Reise hingeht. Gewinnen wir in Pennigbüttel und verliert Visselhövede gleichzeitig in Hülsen, dann könnte es ein ganz entspanntes halbes Jahr in der Aufstiegsrunde werden, in der wir gegen die Großen viel lernen können. Denn mit nur einem Punkt, den wir dann mitnehmen würden, avancieren dann alle Spiele quasi zu Testspielen, in denen wir einiges ausprobieren könnten. Wenn wir letztlich dann noch zwei, drei Plätze in der Tabelle gutmachen könnten, wäre es am Ende eine perfekte Saison für uns.“

Matthias Warnke

Der Hit steigt am 5. Dezember

Diesen einen Zähler erzielten die Wümme-Kicker ausgerechnet gegen den haushohen Titelfavoriten aus Hambergen, der stand jetzt 19 Punkte, bei einem Sieg im noch ausstehenden Spiel über den SVV Hülsen gar 22 Zähler mitnehmen könnte. Eine echte Hausnummer! Aber Achtung: Würden die Hülsener am 5. Dezember nämlich einen Dreier beim FCH einfahren, könnten sie quasi noch den Schlussakkord anschlagen. Beim jetzigen Stand wären es zwar nur 15 Mitnahmepunkte, doch stehen nach dem Hambergen-Spiel noch die beiden Heimpartien gegen Osterholz-Scharmbeck (12. Dezember) und gegen die TuSG Ritterhude (13. Februar) an. Da beide Gegner ebenfalls in die Aufstiegsrunde mitgehen würden, könnten im besten Falle noch neun Punkte hinzukommen und der SVV Hülsen würde dann mit satten 24 Zählern die Favoritenrolle einnehmen. Keine Rolle dürften indes die Führenden aus der Staffel 1 einnehmen. Der Heeslinger SC II (13) ebenso wenig wie der FC Worpswede (9) oder auch der MTV Riede mit ebenfalls bisher neun Mitnahmepunkten.

In der Abstiegsrunde hielten dagegen derzeit der TV Oyten (11) sowie der TSV Bassen (15) die besten Karten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Oytens Julia Otten überzeugt beim 30:26-Erfolg

Oytens Julia Otten überzeugt beim 30:26-Erfolg

Oytens Julia Otten überzeugt beim 30:26-Erfolg
Tim Borm hadert mit der Angriffsleistung

Tim Borm hadert mit der Angriffsleistung

Tim Borm hadert mit der Angriffsleistung
Großer Erfolg für Mailin Meyer in Verden

Großer Erfolg für Mailin Meyer in Verden

Großer Erfolg für Mailin Meyer in Verden
In souveräner Manier an die Spitze

In souveräner Manier an die Spitze

In souveräner Manier an die Spitze

Kommentare