Zahlreiche Weg- und Neuzugänge beim Landesligisten TSV Ottersberg

Der Qualitätsverlust ist nicht ohne

Ein Großteil der Neuen beim TSV Ottersberg auf einen Blick, v.l.: Görkem Colak, Firat Karaca, Patrick Hirsch, Marvin Ekuase, Andi Marks Ramirez, Roman Propopenko, Noah Jagusch sowie Fabio Batke.
+
Ein Großteil der Neuen beim TSV Ottersberg auf einen Blick, v.l.: Görkem Colak, Firat Karaca, Patrick Hirsch, Marvin Ekuase, Andi Marks Ramirez, Roman Propopenko, Noah Jagusch sowie Fabio Batke.

Ottersberg – Die Liste der Zu- und Weggänge beim Fußball-Landesligisten TSV Ottersberg genießt wahrlich eine atemberaubende Länge. Arrivierte Spieler wie Enes Acarbay, Jannik Tölle, Andreas Kiel oder auch Patrick Küsel verließen den Klub aus den verschiedensten Gründen (wir berichteten), hinzu kamen dann eher Akteure, die ihre Ligatauglichkeit erst noch unter Beweis stellen müssen.

Doch Coach Jan Fitschen lässt sich da nicht Bange machen. Im Gegnteil, er ist von den Neuen absolut überzeugt, glaubt mit ihnen das Saison-Ziel („Wir wollen eine gute Rolle spielen – und das werden wir auch!“) erreichen zu können. „Alle Neuen haben sich super eingefunden, sind extrem motiviert und passen charaktlerlich sehr gut bei uns rein. Sie verhelfen uns zu einer neuen Mischung innerhalb des Teams. Aus Erfahrung werden natürlich gerade junge Spieler immer auch wieder schwerere Phasen durchmachen. Von daher werden auch alle ihre Eingewöhnung in die neue Liga benötigen. Aber alle haben die Qualität, Landesliga zu spielen! Sonst wären sie nicht bei uns, hätten wir sie nicht geholt.“ Was aber nicht heißt, dass die Grün-Weißen nicht weiter die Augen offen halten und den Spielermarkt unbeobachtet lassen würden: „Noch einmal, wir sind aktuell gut aufgestellt. Doch es wäre fahrlässig, sich nun zurückzulehnen. Ergibt sich was, werden wir auch aktiv.“

Denn der Qualitätsverlust ist nicht ohne. Vor allem im Mittelfeld galten Tölle auf der Sechs und Acarbay als falsche Zehn als Kreativköpfe. „Es ist schade, dass sie uns verlassen haben. Beide tun jeder Mannschaft gut. Aber wir haben bereits in den Testpielen gezeigt, dass wir ihren Weggang kompensieren können und unser Spiel dadurch vielleicht etwas unausrechenbarer ist“, glaubt der TSV-Trainer. Generell ist er überzeugt, dass die kommende Saison für alle schwierig werden wird, denn erstmals wird es eine Teilung der Liga geben, die „Rückrunde“ wird aufgeteilt in Meister- und Abstiegsrunden. Fitschen: „Auch mit einer Unterbrechung muss man immer rechnen, sollten sich die Corona-Infektionszahlen wieder drastisch erhöhen. Aber wenn es so kommen sollte, betrifft es alle Vereine, muss ergo jeder damit klarkommen.“  vst

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

Meistgelesene Artikel

Katharina Dreyer landet gleich zwei Triumphe

Katharina Dreyer landet gleich zwei Triumphe

Katharina Dreyer landet gleich zwei Triumphe
Zwei Treffer: Jan-Hendrik Rippe ärgert Favorit Verden – 2:2

Zwei Treffer: Jan-Hendrik Rippe ärgert Favorit Verden – 2:2

Zwei Treffer: Jan-Hendrik Rippe ärgert Favorit Verden – 2:2
Oytens A-Jugend stellt sich erneut dem Abenteuer Bundesliga

Oytens A-Jugend stellt sich erneut dem Abenteuer Bundesliga

Oytens A-Jugend stellt sich erneut dem Abenteuer Bundesliga

Kommentare