Gabriele Heemsoth triumphiert erneut

Der nächste Sieg

Behauptete sich gegen 25 Konkurrentinnen: Linnea Heemsoth gewann auf Midnight. 
Archiv-
+
Behauptete sich gegen 25 Konkurrentinnen: Linnea Heemsoth gewann auf Midnight. Archiv-

Verden – Die hervorragend organisierte Reitturnierserie UrbanClassix des Reitvereins Holle-Wüsting (Gemeinde Hude/Oldenburg), die in den Corona-Zeiten ohne Zuschauer ausgetragen werden muss, brachte am Wochenende erneut ausgezeichneten Sport. Die bei dieser Turnierserie bisher mit fünf Siegen so erfolgreiche Gabriele Heemsoth (RV Aller-Weser) fügte ihrer Erfolgsbilanz einen weiteren Volltreffer hinzu.

Sie gewann auf ihrem neunjährigen Wallach Cubra Libre eine Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. L strafpunktfrei in beiden Phasen in 31,42 Sekunden vor Gedeon Ruven Beermann (RUFV Friesoythe) auf Stalido P (0/32,43). Platz sechs belegte die für den Bremer RC reitende Verdenerin Louisa Meyer auf dem neunjährigen Wallach Stakakini (0/38,17). Fast hätte es für Gabriele Heemsoth noch einen weiteren Sieg an diesem Turniertag gegeben, denn in einer Springprüfung Kl. M* musste sie sich auf ihrem zweiten Crack Happinez (0/55,37) nur Alina Sparwei (RFV Südlohn-Oeding) auf Ma Petite (0/53,14) geschlagen geben. Dennoch gab es noch einen weiteren Sieg für die Familie Heemsoth. Tochter Linnea Heemsoth setzte sich gegen 25 Konkurrentinnen durch und gewann auf ihrem Pony Midnight den Standard-Spring-Wettbewerb fehlerfrei in 45,37 Sekunden knapp vor der Lokalmatadorin Lena Witte (RUFV Holle-Wuesting) auf Shining Day (0/47,35). Im Stilspring-Wettbewerb musste sich Linnea Heemsoth auf ihrem Wallach Eastwood’s Nico mit der Note 8,20 mit Platz drei und auf Midnight (8,00) mit Platz sieben begnügen.

In einer Springprüfung Kl. M** waren die Schwestern Mylene und Julie Mynou Diederichsmeier (beide RV Aller-Weser) weit vorne platziert. Mylene Diederichsmeier wurde auf der neunjährigen Mecklenburger Stute Van Hesing’s Girl (0/59,21) Dritte und ihre jüngere Schwester Julie Mynou auf der neunjährigen Oldenburger Stute Choccoloca (0/60,04) Vierte. Außerdem kamen beide Schwestern auch mit ihren zweiten Pferden nach strafpunktfreien Ritten in dieser Prüfung in die Platzierung. Julie Mynou Diederichsmeier wurde auf dem Schimmelwallach Cosmo (0/60,77) Sechste und Mynou Diederichsmeier auf der Stute Nivana Achte (0/61,79). Gewonnen wurde das mit 50 Teilnehmern besetzte Springen von Karl Brocks jun. (RV Waltrop) auf dem Wallach Chasmo (0/57,80) vor Josch Löhden (RV Zeven) auf der Stute Balana (0/57,85). Auch in der Springprüfung Kl. S* waren die Schwestern Diedrichsmeier platziert. Julie Mynou Diederichsmeier wurde auf der Stute Choccoloca (0/72,07) Siebte und Mylene Diederichsmeier auf der Stute Nivana (4/71,25) Elfte. Gewonnen wurde das S*-Springen von Thorsten Pander (TG Bad Zwischenahn) auf Pilot Green (0/62,72) vor Hendrik Sosath (RUFV Sturmvogel Berne) auf Casino Berlin (0/65,23).  jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“
Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück
Littichs Traum von Japan geplatzt

Littichs Traum von Japan geplatzt

Littichs Traum von Japan geplatzt
Paukenschlag beim TSV Bassen

Paukenschlag beim TSV Bassen

Paukenschlag beim TSV Bassen

Kommentare