START IN DIE SAISON Oyten setzt Hoffnungen in Marius Winkelmann

Der Leader ist zurück

Ein Teil der Neuzugänge mit Trainer Axel Sammrey (M.), von links: Michael Hatemoglu, Marius Winkelmann, Marcel Menslage, Janis Enßle, Lukas Pein. Es fehlen Max Trunkhardt, Dominik Hermann und Özcan Avanas.
+
Ein Teil der Neuzugänge mit Trainer Axel Sammrey (M.), von links: Michael Hatemoglu, Marius Winkelmann, Marcel Menslage, Janis Enßle, Lukas Pein. Es fehlen Max Trunkhardt, Dominik Hermann und Özcan Avanas.

Oyten – Eigentlich müsste Oytens Fußball-Coach Axel Sammrey hadern und jammern, dass sich die Tränendrüsen öffnen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Zwar verlor der TVO auch nach der vorzeitig endenden vergangenen Saison in Yaya Kone, Simon Seekamp und Dennis Wiedekamp (alle zum TSV Etelsen) wieder einmal absolute Leistungsträger, doch schultert Sammrey auch diese Last und sagt trotzig: „Dennoch wollen wir die Meisterrunde erreichen – mit allen Mitteln! Und ich bin optimistisch, dass wir das schaffen. Auch wenn ich eine Youngster-Truppe habe. Doch die hat echtes Potenzial!“

Dabei hofft der Übungsleiter, dass sein Team dieses Mal etwas schneller zueinanderfindet, als in der abgelaufenen Saison: „Da sind wir ja erst in den letzten zehn Spielen zu einer Einheit geworden. Erst da hatte auch der Letzte begriffen, dass wir nur als Team stark sein können.“ Dass die Trauben in diesem Jahr noch höher hängen als zuletzt, weiß der Coach natürlich. „Wir sind schon gut dabei, aber einige Spieler haben noch viel zu viele Schwankungen in ihrer Leistung.“ Das ist bei einer Truppe, die einen Altersdurchschnitt von 22,5 Jahren hat, aber völlig normal. Ohne Keeper Christian Rathjen (33), Moritz Krimmer (34) sowie Rückkehrer Marius Winkelmann (29) würde dieser dabei noch drastisch sinken.

Dass der Leader Winkelmann nach seinem einjährigen Gastspiel beim Oberligisten TB Uphusen zurück ist, lässt Sammrey nach den erneuten Weggängen doch schon sehr viel ruhiger schlafen. „Er weiß, wie er das Team antreiben kann, hat eine sehr positive Ausstrahlung und führt nicht nur auf dem Platz als Spieler, sondern auch am Rande als mein Co-Trainer viele Gespräche mit den Youngstern“, lobt der 63-Jährige, der aber auch seinen neuen Innenverteidiger Jannis Enßle (SV Grohn) hervorhebt: „Er ist immer beim Training, gibt Vollgas und ist eine Verstärkung für uns. Leider ist er derzeit noch etwas zu ruhig. Aber besser so, als wenn er hier gleich auf King Elvis machen würde.“

Am Spielsystem will der B-Lizenzinhaber auch in dieser Saison nichts verändern. Während viele Trainer immer öfter auf Dreierkette umstellen, schwört Sammrey auf ein 4:4:2. „Alle Punkte, die wir in der abgelaufenen Saison geholt haben, haben wir so geholt. Wir brauchen vorne einfach zwei Stürmer.“ Was sich auch schon in den Testspielen gezeigt hat. „Stimmt, wir schießen endlich wieder genügend Tore – doch dafür haben wir noch zu viele Probleme in der Defensive. Vielleicht müssen sich unsere Zuschauer daran gewöhnen, dass sie in den ersten Punktspielen viel geboten bekommen werden. Doch ob wir am Ende 4:3 oder 5:4 gewinnen, ist egal. Hauptsache ist, dass wir gewinnen“, so Sammrey, der ganz genau weiß, dass sein Team schon mächtig Hackengas geben muss, um das Ziel Meisterrunde zu erreichen. „Wenn wir eine vernünftige und vor allem ruhige Saison bestreiten wollen, sollten wir von Beginn an voll da sein, es sehr viel besser machen als in der vorherigen!“

Einen echten Meisterschaftsfavoriten kann Sammrey nicht ausmachen: „2019/20 stand dieser mit dem TSV Etelsen ja quasi schon fest, auch wenn Bassen und Heeslingen II mit Abstrichen mithalten konnten. Diese beiden Verfolger sehe ich auch dieses Mal vorn dabei. Doch über den Meister denke ich im Grunde gar nicht nach. Wir müssen auf uns selbst schauen, müssen uns mit unserer eigenen Leistung beschäftigen. Noch einmal: Wir sind nicht schlecht, müssen uns aber alles hart erarbeiten!“

Wie gut Coach Axel Sammrey seine Spieler kennt.

WER... . .

. . . ist der Schnellste im Kader? Daniel Aritim ist sicherlich einer der Schnellsten. Leider ist er auch immer sehr schnell müde.

. . . hat den härtesten Schuss? Bei uns haben einige einen ganz schönen Wumms. Murat Avanas kann auch hart und weit schießen. Und er will immer schießen.

. . . hat bei Standards, vor allem bei Freistößen, das Kommando?

Bei ruhenden Bällen sind Thomas Baumann und Murat Avanas immer sehr schnell dabei. Wenn sie nicht gerade zu weit wegstehen.

. . . ist der Gute-Laune-Beauftragte?

Ole Persson und Anton Strodthoff haben eigentlich immer gute Laune und lassen sich auch nicht hängen, wenn es mal nicht so gut läuft.

. . . weiß das Team zu pushen, wenn es mal nicht läuft im Spiel?

Moritz Krimmer versucht immer und gerade die jungen Spieler zu motivieren und anzustacheln. Er kann richtig sauer werden, wenn sich einer hängen lässt.

. . . hat den außergewöhnlichsten Spitznamen?

Wenn sich mal wieder ein Spieler kreativ abmeldet, dann kann es vorkommen, dass er von mir einen neuen Spitznamen bekommt. Wie „Holiday“, „Ostsee“ usw.

. . . braucht vor und nach Spielen am längsten in der Kabine?

Da ist auch wieder Murat Avanas ganz vorne dabei.

. . . ist euer Kabinen-DJ und welche Musikrichtung ist derzeit die angesagteste? Gehen die Meinungen dabei evtl. auseinander?

Der Kabinen-DJ ist zur Zeit Ole Persson. Die Musikrichtung kann ich nicht einordnen und verlasse dann auch gerne die Kabine, wenn es losgeht. Ist nicht so mein Ding.

. . . ist die größte Sportskanone, die nicht nur reiner Ballstreichler ist?

Anton Strodthoff, Moritz Krimmer und Ole Persson machen nach jedem Training Extra-Schichten. Und Marius Winkelmann sowie Lukas Pein brauchen immer nur ein, zwei Einheiten und laufen dann ohne Ende.

. . . hat einen Beruf/Job, um den ihn seine Mitspieler beneiden (nicht beneiden)?

Ich denke, der eine oder andere würde liebend gerne mit mir als Privatier tauschen. Außerdem haben wir viele Studenten und Auszubildende. Für die ist es sicherlich auch nicht immer ganz einfach.

. . . hat das schrägste Hobby?

Schräg würde ich nicht unbedingt sagen. Aber Anton Strodthoff kommt immer mit sehr ungewöhnlichen Gefährten zum Training und Spiel. Und er spielt Schach, was ja nicht unbedingt jeder Fußballer kann.

. . . hat einen ungewöhnlichen Tick, eine ungewöhnliche Marotte?

Niko Oetting schafft es, von drei Trainingseinheiten bei mindestens zwei die falschen Klamotten zu tragen. Und Vojtech Nepras schafft es, während einer Trainingseinheit mehr als die Hälfte der Zeit zu fluchen, gepaart mit Schimpfwörtern, die nicht ohne sind.

. . . ist am aktivsten in den sozialen Medien?

Da die Jungs eine eigene WhatsApp-Gruppe haben, aus der ich aber sofort ausgetreten bin, kann ich es nicht sagen. Wenn sich der eine oder andere Spieler bei mir über WhatsApp vom Training abmeldet, sind da schon sehr kreative Aussagen bei.

. . . hatte denn dann die beste Ausrede, warum er nicht zum Training erscheinen konnte?

Darüber sollte ich mal ein Buch schreiben. Unglaublich, was einem da manchmal zugemutet wird. Der ein oder andere kann eigentlich keine Verwandten mehr haben. Einer müsste schon Frührentner sein bei seinen körperlichen Ausfällen. In der Hitparade ganz oben: „Ich muss mich kurzfristig vom Training abmelden. Ich muss mit meinen Eltern zum Strand!“ Sehr schlau. Aber: Bei all diesen Vorfällen oder Situationen macht es immer noch riesig Spaß, wenn man die ein oder andere Entwicklung dieser jungen Menschen erleben darf. Man war ja mit 18 Jahren auch nicht anders und ein wenig verpeilt.

TV Oyten im Stenogramm

Neuzugänge: Özcan Avanas (TSV Ottersberg), Janis Enßle (SV Grohn), Michael Hatemoglu (TSV Grolland), Dominik Hermann, (VfB 06 Langenfeld), Marcel Menslage (SG Aumund-Vegesack), Lukas Pein, Max Trunkhardt (beide eigene U18), Marius Winkelmann (TB Uphusen).

Weggänge: Pablo Kaiser (SV Vorwärts Hülsen II), Firat Karaca (TSV Ottersberg), Sascha Krüger (innerhalb des Vereins), Fabian Meyer (TSV Fischerhude), Jonas Reinke (Studium USA), Simon Seekamp, Amadinho Kone, Dennis Wiedekamp (alle TSV Etelsen).

Restkader: Christian Rathjen, Dominik Hermann, Tom-Luca Hügen, Patrik Kuhna, Anton Strodthoff, Dorian Goethes, Moritz Krimmer, Daniel Aritim, Murat Avanas, Vojtech Nepras, Niko Oetting, Lennart Brand, Ole Persson, Henrik Müller, Michele Troia, Erik Baeßmann, Timon Müller, Laurin Friese, Thomas Baumann, Daniel Airich.

Trainer: Axel Sammrey (im sechsten Jahr).

Co-Trainer: Marius Winkelmann (neu).

Torwart-Trainer: Thomas Rosin (im zweiten Jahr).

Betreuer: Michel Fenslau (im zweiten Jahr).

Physiotherapeutin: Jana Moll (wie bisher).

Saisonziel: trotz der abermals schmerzhaften Weggänge ein einstelliger Tabellenplatz.

Favoriten: TSV Bassen, Heeslinger SC II, VfL Visselhövede.

Von Frank Von Staden

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“

Dennis Wiedekamp: „Ich habe Bock drauf“
Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück
Paukenschlag beim TSV Bassen

Paukenschlag beim TSV Bassen

Paukenschlag beim TSV Bassen
Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Kommentare