Aber Etelsen will beim RSV ins Pokalhalbfinale

Dennis Offermann: „Ein unbequemer Gegner“

Dennis Offermann. J Foto: Wächter

Etelsen - Breiter könnte die Brust nicht sein: Nach zwei Derby-Siegen zum Landesliga-Auftakt gehen die Fußballer des TSV Etelsen heute Abend (18.15 Uhr) äußerst selbstbewusst ins Viertelfinale des Bezirkspokals beim Rotenburger SV. „Unser Minimalziel ist wie im Vorjahr das Halbfinale, also peilen wir auch an der Ahe einen Erfolg an“, lautet die klare Ansage von Dennis-Offermann.

Dabei schätzt der Trainer der Schlossparkkicker den ehemaligen Oberligisten durchaus stärker ein als die bisherigen Liga-Konkurrenten Ottersberg und Verden: „Eine Truppe mit strukturiertem Aufbauspiel, individuell gut besetzt. Insgesamt ein unbequemer Gegner, aber wir haben bewiesen, dass wir Lösungen parat haben.“ Herausragend agiert beim RSV sicherlich Tim Ebersbach auf der Sechser-Position.

Nach dem 5:2 und der starken Vorstellung vom Freitag in Verden sieht Offermann naturgemäß keinen Anlass für Änderungen in der Startelf. Zumal bis auf Max Altevoigt, Jakob Glaser sowie Jens Finger alle Mann fit sind. Thomas Schuldeis hat am Wochenende nach leichten Blessuren in der Zweiten gespielt. Rotenburgs Coach Matthias Rose sieht in erster Linie auf seine Defensive ein hartes Stück Arbeit zukommen. Er muss auf Sercan Durmaz verzichten, sein bisher gefährlichster Mann hat vermutlich einen Muskelfaserriss. - vde

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare