TSV Daverden gewinnt Spitzenspiel gegen Achim/Baden II / Meyer: „Die erste Halbzeit war einfach nur extrem schlecht“

Panitz-Team beendet den Fluch – 26:25

+
Sebastian Heller (l.) hatte nicht seinen allerbesten Tag erwischt. Dennoch traf der Daverdener elfmal beim Derbysieg.

Daverden - Von Björn Lakemann. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“, schallte es durch die Langwedeler Schulturnhalle, nachdem sich Handball-Landesligist TSV Daverden mit 26:25 (13:10) gegen den Tabellenzweiten SG Achim/Baden II durchgesetzt hatte. Mit diesem Sieg erbrachte das Team von Trainer Thomas Panitz endlich den Beweis, dass es auch Spitzenspiele gewinnen kann.

„Da muss ich erstmal kräftig durchatmen. Denn nachdem wir bereits 6:1 oder später dann 18:13 geführt haben, hätte es sicher nicht mehr so eng werden müssen“, war Panitz die Erleichterung deutlich anzusehen. Achim/Badens Coach Carsten Meyer blieb nichts anderes übrig, als dem Lokalrivalen fair zum Sieg zu gratulieren: „Dabei hätten wir die Partie nach unserer Deckungsumstellung fast noch gedreht. Doch was wir in der ersten Halbzeit geboten haben, war einfach nur extrem schlecht.“

Aus Sicht der Gastgeber verlief die Startphase nahezu optimal. Nach einem Dreierpack des trickreichen Marin Wrede sowie weiteren gelungenen Aktionen stand schnell ein 6:1 (13.) zu Buche. In der 16. Minute hatte Meyer jedoch erstmal genug gesehen und knallte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. „Kommt endlich mal in die Gänge und haltet euch an die Absprachen“, zürnte der SG-Coach lauthals. Im Anschluss wurde es aus Sicht der Gäste endlich besser und Linkshänder Jannis Jacobsen gelang fünf Minuten später im Fallen mit einem spektakulären Tor das 7:8. Doch selbst in Unterzahl hatten die Daverdener in Person von Sören Blumenthal gleich zwei passende Antworten parat. Zudem glänzte auf Seiten der Gastgeber Torhüter Michael Mischok, der unter anderem Siebenmeter parierte. Aber auch Nachfolger Sören Schmincke stand ihm in nichts nach. Da auch die Vorderleute des Duos, insbesondere Ersatz-Kreisläufer Marcel Wrede, eine griffige Vorstellung ablieferten, schienen die Gastgeber nach dem Treffer von Boyke Wilkens zum 18:13 (41.) bereits auf die Siegerstraße abgebogen. Doch weit gefehlt. In der Folge war es wie abgeschnitten und die SG-Reserve startete eine furiose Aufholjagd, die Jannis Jacobsen mit der ersten Führung der Gäste zum 18:19 (46.) krönte. Die Daverdener steckten die Köpfe aber nicht in den Sand und der elffache Torschütze Sebastian Heller traf zum 25:25. Kurz vor dem Ende war es dann Daniel Beinker, der den Gastgebern doch noch den verdienten Sieg sicherte.

Tore TSV Daverden: Heller (11/1), Marcel Wrede (4), Blumenthal (3), Marin Wrede (3), Beinker (2), Fleischer (1), Wilkens (1), Jodat (1).

Tore für die SG Achim/Baden II: Schacht (6/1), Zschorlich (6), Jacobsen (4), Borm (4), Honemann (2), Ruff (2), Katz (1).

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

Verdens Coach Sascha Lindhorst nach Abstieg aus der Landesliga gefasst

Verdens Coach Sascha Lindhorst nach Abstieg aus der Landesliga gefasst

TSV Ottersberg holt Finger und Wöltjen aus Etelsen

TSV Ottersberg holt Finger und Wöltjen aus Etelsen

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare