Daverden gegen Sottrum / Schacht beißt

Panitz weiß: „Wir sind wieder in der Spur“

+
Beißt trotz Verletzung auf die Zähne: Achims Florian Schacht.

Daverden - Mit dem festen Willen, gegen den TV Sottrum was zu reißen, geht Handball-Landesligist TSV Daverden in seine morgige Partie. Ebenfalls morgen müssen der TSV Morsum (gegen den TSV Altenwalde) und auch die SG Achim/Baden II (gegen Aufsteiger ATSV Habenhausen III) ran.

SG Achim/Baden II - ATSV Habenhausen III (Sa. 16.45). Sogar Rückraumakteur Florian Schacht will mit seinen Rückenproblemen auf die Zähne beißen und dem Team von Trainer Karsten Krone helfen. „Ich werde es versuchen und wir erwarten in unserem dritten Spiel einen wieder hochmotivierten Aufsteiger“, so der Rückraumrecke. Im Fall eines Erfolges hätte die SG-Reserve 5:1 Punkte auf dem Konto. „Das wäre doch mal ein guter Saisonstart“, so Schacht. Gegen einen starken Gast ist mannschaftliche Geschlossenheit auch bitter nötig. Mit bisher 4:2 Punkten gibt das Team aus dem Bremer Süden bis dato eine gute Visitenkarte ab.

TSV Daverden - TV Sottrum (Sa., 17.30). Nach der Niederlage zum Saisonauftakt schöpft der Gastgeber nach zwei Siegen am Stück neue Hoffnung. „Wir sind wieder in der Spur. Jetzt ist es wichtig gegen Sottrum nachzulegen“, hofft Trainer Thomas Panitz, der selber nicht da ist, auf einen doppelten Punktgewinn. Doch die Grün-Weißen dürften gewarnt sein, denn schließlich stehen neben dem Aufstiegskader der letzten Saison die Neuzugänge Nicolas Karnick und der Ex-Daverdener Sascha Nijland beim TVS für gehobene Handball-Qualität. „Panne“stellt klar: „Der Aufsteiger ist absolut kein Fallobst. Das wird kein Selbstgänger und jeder muss 100 Prozent Leistungsvermögen abrufen.“

TSV Morsum - TSV Altenwalde (Sa., 18.30 Uhr). Noch in der vorherigen Saison gelang Morsum in eigener Halle ein Sieg. „Doch bei unserer derzeitigen Situation ist punkten noch keine Pflicht. Unser Blick muss nach vorne gerichtet sein“, weiß Interims-Trainer Martin Eschkötter, der dem derzeitigen Tabellenzweiten aus der Umgebung Cuxhavens die Favoritenbürde zuschiebt. „Altenwalde ist äußerst spielstark mit einem ziemlich dynamischen Rückraum. Das ist schon eine Hausnummer“, zieht der Übungsleiter den Hut. Dass es einzig um den Klassenerhalt geht, sei allen bewusst. In Sachen neuer Trainer ließ sich Handballobmann Eschkötter entlocken: „Es gibt da einen verheißungsvollen Kontakt.“

bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Kommentare