Daverden gegen Fredenbeck III unter Druck

Panitz: „Auch mal ein Top-Spiel gewinnen“

+
Fordert vollen Einsatz: Thomas Panitz.

Daverden - Um nicht vorzeitig alle Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Verbandsliga begraben zu müssen, zählt für Handball-Landesligist TSV Daverden gegen den VfL Fredenbeck III nur ein Sieg. Ihre gute Ausgangsposition will indes die SG Achim/Baden II in Horneburg behaupten. Ebenfalls lösbar erscheinen die Aufgaben der HSG Verden-Aller und des TSV Morsum.

TSV Daverden - VfL Fredenbeck III (So., 18 Uhr). Ohne Sören Blumenthal (Skiurlaub) und den verletzten Keeper Arne Rode, dafür aber mit Rückkehrer Daniel Beinker tritt das Team von Thomas Panitz das wichtige Match an. Zudem sind die A-Jugendlichen Hannes Wünsch und Simon Bodenstab an Bord. „Meine Spieler haben gesagt, dass sie aufsteigen wollen. Dann müssen sie jetzt auch mit dem Druck umgehen können“, rechnet Daverdens Trainer von daher nicht mit einem Ausrutscher. Entscheidend für den Ausgang ist für Panitz dabei die Deckungsleistung. „Auch der VfL verteidigt kompromisslos. Aber das darf uns nicht stören. Zumal wir endlich auch mal ein Top-Spiel gewinnen müssen.“

VfL Horneburg - SG Achim/Baden II (So., 16.30 Uhr). „In Horneburg müssen wir zwingend gewinnen. Doch das hätten wir auch in Morsum und Stedingen gemusst“, gibt SG-Coach Carsten Meyer zu verstehen. Zuletzt hatte sich oft ein gutes Spiel mit einem schlechten die Klinke in die Hand gegeben. Meyer: „Den Rhythmus gilt es zu durchbrechen. Im Vordergrund steht aber, dass wir eine ordentliche Leistung abrufen.“ Personell sieht es mittelprächtig aus. Zwar verstärkt Cord Katz wieder die Reserve, doch Tobias Naumann und Florian Schacht sind angeschlagen.

ATS Bexhövede - TSV Morsum (So., 14.45 Uhr). Auch ohne den zuletzt überzeugenden Jeldrick Buhrdorf sollte das Team von Trainer Ingo Ehlers die Partie beim Schlusslicht zwingend gewinnen. Zumal auch Leistungsträger Steffen Fastenau mit dabei ist. Dass jedoch mit Tim Remme (Knie) und Falko Winkler (Daumenblessur) beide Kreisläufer angeschlagen sind, ist Morsums Trainer ein Dorn im Auge. In guter Erinnerung hat Ehlers den Sieg aus dem Hinspiel. Nach nun zwei Niederlagen am Stück wollen Fastenau & Co. gut in die vorentscheidende Saisonphase starten.

TV Langen II - HSG Verden-Aller (Sa., 16.15 Uhr). Der aktuelle Tabellenplatz spiegelt für HSG-Trainer Jens Haase nicht das wahre Leistungsvermögen der Gastgeber wider. Daher ist für ihn schon eine gute Leistung erforderlich: „Schon im Hinspiel hat uns die junge Langener Mannschaft ganz schön gefordert. Daher haben wir Respekt.“ Nicht dabei sind Florian Rott (beruflich verhindert) und Bernd Rengsstorff (Skiurlaub).

bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Kommentare