Verbandsliga: Wathlingen zu stark / 5:7 im Pokal

3:9 – Dauelser Dragons missglückt die Revanche

M. Bolland

Dauelsen - Gleich mit mehreren Wettkämpfen starteten die Dart Dragons des TSV Dauelsen ins Jahr. Ein Quartett sicherte sich am letzten Spieltag des offenen Wanderpokals Niedersachsen/Bremen den Sieg. Spielberechtigt sind alle, die den Vereinen TV Oyten, Gnarrenburg, Tarmstedt, Bremen, Groß Häußlingen und Dauelsen angehören. Der Wanderpokal dient dazu, dass mehr Dart gespielt werden kann, auch wenn man noch keiner Liga angehört, oder einfach gegen andere spielen möchte, um sich selber zu verbessern.

Für das A-Team der Drachen ging es nach der Winterpause in den zehnten Spieltag der Verbandsliga. Gegen den dritplatzierten DC Wathlingen A gab es eine 3:9 (22:30)-Niederlage, so dass die Dauelser mit 1:19 Punkten weiter das Tabellenende zieren. „Hoch motiviert wollten wir uns für die Hinspielpleite revanchieren. Das hat irgendwie nicht so geklappt, Wathlingen war mal wieder zu stark für uns“, resümierte Stephan Marwedel. Lediglich Til und Michael Bolland gewannen ihre Einzel, während Fynn Kaldekewitz, Stephan Cobau, Marwedel und Florian Schwarze verloren – 2:4.

In den Doppeln landeten nur Michael Bolland/Marwedel einen Sieg. Bei den Specials wurden Marwedel und Schwarze mit einer 180 notiert, Kaldekewitz gelang ein High Finish 107. Am elften Spieltag tritt der Aufsteiger am Sonnabend, 28. Januar (19 Uhr) bei den Dutch Legionaires Bergen A an. Die stehen mit 10:10 Punkten auf dem fünften Platz.

Einen Tag später empfingen die Dauelser die befreundeten Dartschnecken A aus Ebstorf, Spitzenreiter der Verbandsliga-Parallelstaffel, zum Achtelfinalspiel des NDV-Pokals. Es war der erste Auftritt, da der Gegner der Drachen in der Runde zuvor nicht angetreten war. Der Pokal wird mit acht Dartern pro Team im gleichen Modus wie in der Niedersachen- und Bundesliga ausgetragen.

„Obwohl die Papierform eine klare Sache hatte vermuten lassen, haben wir haben uns richtig gut gewehrt. Die Verwunderung der Dartschnecken über unseren Tabellenplatz war groß“, schildert Marwedel die knappe 5:7 (21:27)-Niederlage der Gastgeber. Michael Bolland, Ralf Skibba und Sven Meyer gewannen ihre Einzel, so dass es 3:5 hieß. Holger Petersson, Marwedel, Til Bolland, Schwarze und Cobau mussten sich geschlagen geben. Ausgeglichen konnten die Dauelser die Doppel gestalten, Marwedel/Michael Bolland und Til Bolland/Schwarze punketen zum 5:7-Endstand. 

vde

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Kommentare