Thedinghausen bleibt auch im Derby gegen Bassen ohne Treffer

0:4 – das Warten geht weiter

Nicht nur in dieser Szene hatte der Bassener Constantin Borchers (links) gegenüber Thedinghausens Daniel Terentjew das bessere Ende auf seiner Seite. Letztlich bejubelte er mit seinem Team einen 4:0-Erfolg.
+
Nicht nur in dieser Szene hatte der Bassener Constantin Borchers (links) gegenüber Thedinghausens Daniel Terentjew das bessere Ende auf seiner Seite. Letztlich bejubelte er mit seinem Team einen 4:0-Erfolg.

Thedinghausen – Auch im dritten Anlauf blieb dem TSV Thedinghausen der erste Treffer in der Fußball-Bezirksliga verwehrt. Im Nachholspiel musste sich der Aufsteiger dem favorisierten TSV Bassen am Mittwochabend letztlich deutlich mit 0:4 (0:2) geschlagen geben.

„Ich kann und will meiner Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Gerade mit der ersten Halbzeit war ich mehr als zufrieden. Und wenn wir da in Führung gehen, kann es sich eventuell auch in die andere Richtung entwickeln“, hielt sich die Enttäuschung bei Lars Gudegast dann auch in Grenzen. „Aber irgendwie will der Ball einfach nicht ins Tor“, verwies Thedinghausens Trainer insbesondere auf die 29. Minute, als Daniel Terentjew bei einem Konter über die linke Seite zu lange mit dem Abspiel wartete. Die Strafe – sie ließ nicht lange auf sich warten. Denn quasi im Gegenzug markierte Christian Czotscher, nachdem Schiedsrichter Simon Gelhaus eine Vorteilsituation völlig korrekt hatte weiterlaufen lassen, mit einem Schuss ins kurze Eck die Bassener 1:0 (30.)-Führung. Nur drei Minuten später die nächste kalte Dusche, als Johannes Diezel per Strafstoß auf 2:0 erhöhte.

Nach dem Wechsel sorgten die Gäste dann schnell für klare Verhältnisse. Ein Eckball von Aleksandar Nesic segelte an allen Spielern vorbei und dann vom Innenpfosten ins Tor – 0:3 (51.). Da machte auch Thedinghausens Torhüter Claas Moeller nicht die beste Figur. „Damit war das Ding natürlich durch. Dennoch will ich der Mannschaft zugutehalten, dass sie nie aufgegeben hat“, lobte Gudegast. Bitter aus Sicht der Gastgeber. In der 70. Minute verletzte sich Andreas Mierau nach einem Pressschlag mit Marvin Hüsing. Nur zwei Minuten später dann der zweite Strafstoß für die Bassener. Allerdings scheiterte Diezel dieses Mal mit einem wuchtigen Schuss an der Unterkante der Latte. Trotzdem wurde auf Seiten der Grün-Roten noch einmal gejubelt. Denn nachdem Jonah Schnakenberg noch freistehend an Moeller gescheitert war, machte es der eingewechselte Lukas Zerrenner besser und setzte den Abpraller ohne Mühe zum 0:4 (80.) ins leere Tor. „Ich bin froh, dass wir am Ende so deutlich gewonnen haben. Aber spielerisch ist da auf jeden Fall noch Luft nach oben. Aber ich muss auch sagen, dass mir heute einige wichtige Spieler gefehlt haben. Außerdem war es bei diesen Lichtverhältnissen alles andere als einfach zu spielen“, hatte nicht nur Bassens Trainer Uwe Bischoff in Anbetracht des dürftigen Flutlichts so seine liebe Mühe den Durchblick zu behalten.

Während der TSV Bassen im Heimspiel nun am Sonntag (15 Uhr) den FC Worpswede erwartet, treten die Thedinghauser zeitgleich beim SV Ippensen an.

TSV Thedinghausen: Moeller - Fahrenholz (80. Günther), Mierau (71. Dahm), Lange, Ohmes, Niebuhr, Schleicher (63. Gudegast), Terentjew, Sassenburg (46. Schaf), Ölfke, Schalati.

TSV Bassen: Schuler - Diezel, Wiechert (61. Schnakenberg), Hüsing, Hülsmann, Borchers, Daszenies (75. Wessel), Czotscher, Thiel (61. Zerrenner), Nesic, D"Agostino.

Von Kai Caspers

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Meistgelesene Artikel

Mika-Laurin Rode lässt Riede jubeln

Mika-Laurin Rode lässt Riede jubeln

Mika-Laurin Rode lässt Riede jubeln
TSV Ottersberg auf verlorenem Posten

TSV Ottersberg auf verlorenem Posten

TSV Ottersberg auf verlorenem Posten
Rassismus auf der Tribüne und Jagdszenen auf dem Platz: Video kursiert im Internet

Rassismus auf der Tribüne und Jagdszenen auf dem Platz: Video kursiert im Internet

Rassismus auf der Tribüne und Jagdszenen auf dem Platz: Video kursiert im Internet
Einladung zur Kadersichtung

Einladung zur Kadersichtung

Einladung zur Kadersichtung

Kommentare