Nur Christopher Petzold trifft für Etelsen gegen Bornreihe / Drei Platzverweise

Oberbörsch spricht nach 1:1 von zwei verlorenen Punkten

+
Während Etelsens Steen Burford Bornreihes Sebastian Schriefer aus Distanz hält, zieht Bastian Reiners (rechts) davon.

Etelsen - Von Kai Caspers. Zufrieden zeigte sich Bernd Oberbörsch nach dem 1:1 (1:1) gegen den Tabellenzweiten SV BW Bornreihe lediglich mit dem Spiel seiner Elf. Nicht aber mit dem Ergebnis. „In der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen und hätten den Sieg auch verdient gehabt. Daher ist mir das Unentschieden zu wenig“, sprach der Coach des Fußball-Landesligisten TSV Etelsen im Anschluss von zwei verlorenen Punkten.

Noch zu Beginn war an eine derartige Aussage nicht zu denken gewesen. Zu überlegen agierten die Gäste aus Bornreihe und ließen Ball und Gegner laufen. Zwar hatten die Etelser die erste Chance, als Muhamed Özer SV-Keeper Ole Pasbrig mit einem Distanzschuss (9.) zu einer Glanzparade zwang, doch in der Folge sah sich das Oberbörsch-Team zumeist in die Defensive gedrängt. Auch wenn die Gäste optisch klar überlegen waren – richtig gefährlich wurde es für das Tor von Daniel Büchau nicht. In der 30. Minute dann aber doch das 0:1 durch einen sicher verwandelten Strafstoß von Steffen Kaluza. Zuvor hatte Heineke geschickt bei Etelsens Philipp Büssenschütt eingefädelt. „Den muss man nicht zwingend geben“, hatte Oberbörsch da kein Foul gesehen. Zwei Minuten später hatte Christian Leopold sogar das 0:2 auf dem Fuß, säbelte jedoch freistehend aus kurzer Distanz über den Ball. Als hätten die Etelser genau diese Schrecksekunde gebraucht, fanden sie nun endlich zu ihrem Spiel. Pascal Kubiak, der von seinem Trainer für seine Offensivaktionen gelobt wurde, schickte Bastian Reiners mit einem feinen Diagonalpass auf die Reise (40.), doch dessen Schuss strich knapp am langen Pfosten vorbei. In der 45. Minute der Ausgleich. Nach einem Eckball von Maximilian Jäger wuchtete Christopher Petzold das Leder per Kopf in die Maschen – 1:1.

Die zweite Halbzeit – sie begann mit einem Pfostentreffer der Gäste (50.), ehe der etwas zu weit vor seinem Tor stehende Daniel Büchau bei einem Lupfer von Leopold (62.) schon sein ganzes Können aufbieten musste. In der 69. Minute schickte Schiedsrichter Gordon Eckert (Langenhagen) dann SV-Kapitän Nils Gresens nach Foul an Özer mit Rot vom Platz. Eine viel zu harte Entscheidung. Doch auch die numerische Überzahl wussten die Gastgeber trotz einiger guter Chancen durch Altevoigt (72.), Özer (79.) und Bastian Reiners (85.) nicht zu nutzen. „Bis auf den Abschluss haben wir ja alles richtig gemacht. Aber ich will der jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen. Schließlich haben wir gegen einen sehr starken Gegner gespielt“, verdeutlichte Oberbörsch. In der Schlussphase einer ansonsten fairen Partie wurde es dann noch einmal hektisch. Zunächst sah Bornreihes Willen (90.) die Ampelkarte, ehe es nach einem Foul von Özer noch zu einer Rudelbildung kam. Die zog für den Etelser Özer die gelbe Karte nach sich, während die Gäste mit Alexander Kück (90.+2/Tätlichkeit) noch einen weiteren Spieler mit Rot verloren.

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare