Brinkums vierfacher Torschütze Saimir Dikollari sehr begehrt / TB Uphusen ein Thema

Ein kleiner Mann im großen Schaufenster

+
Schwerwiegende Belohnung: Brinkums vierfacher Torschütze Saimir Dikollari musste auch noch zwei Kollegen auf die schmalen Schultern nehmen, packte aber auch das offenbar mit Spaß. Seine Rückkehr nach Uphusen bleibt ein Thema.

Brinkum/Iphusen - Von Gerd Töbelmann. Dieses Spiel dürfte vielleicht noch weitere Interessenten auf den Plan rufen. Mit seinen vier Treffern im Pokal-Viertelfinale bei OSC Bremerhaven (6:2) avancierte Saimir Dikollari, Torjäger des Bremen-Ligisten Brinkumer SV, zum Matchwinner. Noch ist nicht klar, ob der 31-Jährige seine Tore auch in der kommenden Saison für den BSV schießen wird.

In Bremerhaven traf Dikollari fast aus allen Lagen. Mal per Fernschuss, mal per Lupfer nach einem Steilpass oder auch per Abstauber in Mittelstürmermanier. Fehlte eigentlich nur noch ein Kopfballtor. Bei einer Körperlänge unter 1,70 Metern kein leichtes Unterfangen, hätte zu seiner Pokal-Gala aber prima gepasst. In seiner ersten Äußerung nach dem Viererpack wirkte Brinkums Sturmspitze aber sehr reserviert: „Ich freue mich, dass ich der Mannschaft heute helfen konnte. Aber als Führungsspieler ist es auch meine Aufgabe, mit guter Einstellung und Leistung voranzugehen.“

Da wundert es nicht, dass Trainer Dennis Offermann seine „Speerspitze“ mit Lob überhäufte: „Saimir ist ja immer ständig unterwegs. Aber heute war er auch extrem effektiv. Ich denke, dass das sein bestes Spiel war, seit er in Brinkum ist.“

Diese Leistungen wecken natürlich auch Begehrlichkeiten. Brinkums Manager Frank Kunzendorf würde natürlich unglaublich gern mit Dikollari verlängern. Auf die Frage, ob er in diesem Kampf auch gute Karten habe, zuckte Kunzendorf am Samstag nur mit den Schultern.

Mittlerweile halten sich hartnäckig Gerüchte, dass eine Rückkehr zum TB Uphusen eine Möglichkeit wäre. Ein klares Dementi wollte der Umworbene nicht abgeben: „Es ist doch klar, dass jetzt Raum für Spekulationen da ist. Ich hatte schließlich in Uphusen meine sportlich schönste Zeit.“ Zur Erinnerung: Dikollari war bei den Kreisverdenern vier Jahre aktiv und wurde in dieser Zeit unter anderem Torschützenkönig in Landes- und Oberliga.

Für Uphusen spräche auch die Tatsache, dass Offermann dort im Sommer das Zepter übernehmen wird (wir berichteten). Und Dikollari gab freimütig zu, „dass ich mit Dennis ziemlich gut klarkomme“. Der Stürmer hält sich aber alle Optionen offen: „Mein erster Ansprechpartner wird Brinkum sein. Ich höre mir alles ergebnisoffen an. Aber es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass ich mir auch weitere Angebote anhören werde. Und die müssen nicht automatisch nur aus Uphusen kommen.“

Ob Kunzendorf in diesem Poker mithalten will und kann, ist nicht klar. Brinkums Co-Trainer Jörg Bender sagt: „Wir wollen Saimir gern behalten. Aber wenn er uns verlassen sollte, werden wir auch in der kommenden Saison eine gute Mannschaft haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Kommentare