Hobbyläufer aus Stedebergen hat sich für seinen zweiten Start beim Verdener Stadlauf viel vorgenommen

Boyer will es noch einmal wissen

Für den Stadtlauf tauscht Torsten Boyer den Radmutternschlüssel mit den Laufschuhen.

VERDEN n Die morgendliche Fahrt über sieben Kilometer mit dem Fahrrad von Stedebergen nach Verden zur Arbeit ist die Zeit, die er so richtig genießt. Die Rede ist vom 32-jährigen Torsten Boyer. So gerne er aber auch arbeitet – die Gedanken gehen auch weiter zur Freizeit. Und die verbringt der Familienvater auch gerne mal für sich, in dem er Laufen geht. Nein, der Juniorchef eines Autohauses in Verden meint damit nicht den Spaziergang in die Natur. Es muss schon ein wenig länger und schneller gehen: Langstreckenlauf, das ist sein Hobby.

Angefangen hat es für Torsten Boyer schon vor mehr als zehn Jahren bei der Bundeswehr. Da hat er so richtig den Spaß am Sport und am Langlauf entdeckt und diese Passion hat ihn nicht wieder losgelassen. Deshalb nimmt er seit einiger Zeit auch an Volksläufen in und um Verden teil. Als nächstes ist der Start beim 11. Verdener-Aller-Stadt-Lauf am 14. August geplant.

Letztes Jahr startete er sogar beim Nordseelauf auf der Insel Langeoog. Zehn Kilometer war die Strecke lang und in seiner Altersklasse Ü30 belegte er den beachtlichen 13. Platz. Beim Verdener Stadtlauf 2008 war es Rang 33 in seiner Altersklasse; da war er aber noch nicht so fit und die 12-Kilometer-Distanz des Rennens war auch noch ein wenig ungewohnter als die üblicherweise gelaufenen zehn Kilometer. Daraus hat er für dieses Jahr gelernt und will sein Training von jetzt bis zum Start am 14. August auf diese Distanz aufbauen.

Denn Freude am Lauf hat er auch auf andere übertragen und so sind in diesem Jahr wahrscheinlich fünf Läufer auf der Strecke, die für das Team „Auto-Boyer“ über die Langstrecke starten. Auch aus seiner Kundschaft haben schon einige Interesse an einer Teilnahme angemeldet. Denen hat Boyer von seinem Lauf erzählt, besonders wenn die Strecke entlang der Aller führt. Darauf freut er sich bei diesem Rennen. „Schwer ist diese Strecke nicht. Es ist alles ziemlich eben und lässt sich gut laufen“, berichtet er im Gespräch. Und so kommt er zu dem Schluss: „Der Stadtlauf der vergangenen Jahre war immer gut. Er wird es auch in diesem Jahr werden und hoffentlich auch für die Zukunft so bleiben“.

Weil er einfach Spaß am Laufen hat, rechnet er für sich dieses Jahr mit einem guten Ergebnis im Verdener Stadtlauf – auch wenn die Trainingsmöglichkeit durch die Zeit mit seinem jüngsten Kind etwas eingeschränkt sein wird.

Nähere Angaben zur Teilnahme und über den Stadtlauf im Internet: http://www.lgkv.de, unter der Seite „Ausschreibungen“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Meistgelesene Artikel

Alexander Garubas Schuss ins Glück

Alexander Garubas Schuss ins Glück

Alexander Garubas Schuss ins Glück
Gloger: „Fühlt sich wie eine Niederlage an“

Gloger: „Fühlt sich wie eine Niederlage an“

Gloger: „Fühlt sich wie eine Niederlage an“
FC düpiert Favoriten

FC düpiert Favoriten

FC düpiert Favoriten
Witt-Doppelpack zu spät gegen starke Achimer

Witt-Doppelpack zu spät gegen starke Achimer

Witt-Doppelpack zu spät gegen starke Achimer

Kommentare