Oytener Triathlet nach Rang fünf in der AK 60 aber nur bedingt zufrieden

Beste DM-Platzierung für Strobach

Der Oytener Triathlet Joachim Strobach erzielte mit Rang fünf in der Altersklasse AK 60 seine bis dato beste Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften. Foto: Strobach

Oyten – Mit der bis dato besten Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften kehrte Triathlet Joachim Strobach (AK 60) vom „Gewoba-City-Triathlon“ aus der Bremer Überseestadt zurück. Am Ende erreichte der Oytener in seiner stark besetzten Altersklasse nach 1:15,55 Stunden den fünften Platz. Auch wenn er damit seine eigene Zielvorgabe erfüllte, zeigte sich der 61-Jährige mit dem Rennverlauf nur bedingt zufrieden. „Obwohl ich gut in Form gewesen bin, konnte ich das beim Laufen nicht umsetzen“, haderte Strobach.

Die äußeren Bedingungen waren sehr gut. Denn es war trocken und die Wassertemperatur betrug 22 Grad. Daher war der Neopren beim Schwimmen auch nicht erlaubt. Die Altersklassen ab AK 50 aufwärts hatten einen eigenen Start im Europahafen. Dabei mussten 750 Meter in einem Rechteckkurs geschwommen werden. Strobach erwischte einen guten Start. „„Ich konnte die Strecke flüssig durchschwimmen und fühlte mich gut“, freute sich der Oytener und stieg als Dritter seiner Altersklasse aus dem Wasser. Kurz hinter ihm kam mit Ralf Laermann aus Mönchengladbach einer der Mitfavoriten in die Wechselzone. Dort galt es zunächst eine 400 Meter lange Strecke mit dem Rad am Hafenbecken vorbei bis zur Straße zu laufen. Laermann war dabei sehr schnell unterwegs und überholte Strobach. Bei kräftigem Wind war es für den Oytener im Anschluss auf dem Rad ungewohnt hart, da der auf dem Rundkurs immer wieder aus einer anderen Richtung kam. „Da habe ich meinen Rhythmus nicht so richtig gefunden“, bilanzierte der 61-Jährige nach 32:59 Minuten für die beiden Runde mit jeweils 10 Kilometer.

Zurück in der Wechselzone im Europahafen wurden schnell die Schuhe zum Laufen gewechselt. Schon auf den ersten Metern galt es für die Teilnehmer eine kleine Rampe zu nehmen. „Dabei habe ich ganz schnell gemerkt, dass die Beine heute nicht so richtig wollen“, ärgerte sich Joachim Strobach. Das zeigte sich dann auch auf der Strecke, da der Oytener schon nach gut einem Kilometer noch von einem weiteren Athleten überholt wurde. Nach für ihn eher mäßigen 23:15 Minuten für die 5 Kilometer reichte es dennoch nach 1:15,55 Stunden zum beachtlichen fünften Platz für den Oytener. Der Sieg ging letztlich souverän an Frank Bachinger aus Offenbach in 1:10.08 Stunden. Zweiter wurde Ralf Laermann (Mönchengladbach) in 1:11.54 Stunden, gefolgt von Jürgen Balg aus Verl in 1:13.01 Stunden.  kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Meistgelesene Artikel

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

Große Sorgen vor dem Start

Große Sorgen vor dem Start

Einmal nicht richtig aufgepasst – 0:1

Einmal nicht richtig aufgepasst – 0:1

Kommentare