Dörverden reicht in Uphusen 3:0 nicht – 3:3

Bastian Deke: Hattrick ohne Sieg

Dieser Schuss verfehlte sein Ziel: Uphusens Aykut Kaldirici (vorne) im Duell mit Dörverdens Benedikt Schulz. Am Ende hieß es 3:3.
+
Dieser Schuss verfehlte sein Ziel: Uphusens Aykut Kaldirici (vorne) im Duell mit Dörverdens Benedikt Schulz. Am Ende hieß es 3:3.

Verden – Erster Spitzenreiter in der Fußball-Kreisliga ist der TSV Brunsbrock: Die Roten Teufel feierten am Sonntag ein 5:0 über den TSV Etelsen II. Ebenfalls torreich ging es am Arenkamp zu, wo der TB Uphusen II aus einem 0:3 gegen den TSV Dörverden noch ein 3:3 machte.

Bassen II - Baden 2:1 (0:0). Glücklicher Sieg für den TSV Bassen II: Michel Richter hatte die Gastgeber nach einem Konter in Führung gebracht (57.), ehe Ogün Murat für den Aufsteiger ausgleichen konnte (78.). Als sich beide Teams fast schon auf ein Unentschieden einigen wollten, bekam Mehmet Kaldirici den Ball unglücklich ans Schienbein, von dem der Ball ins eigene Tor kullerte (86.).

Fischerhude II - TSV Uesen 1:2 (0:1). „Wir sind mit unserer Leistung sehr zufrieden“ stellte Fischerhudes Trainer Reiner Seeger nach der 1:2- Niederlage gegen den TSV Uesen fest. Kurz vor der Halbzeit gingen die Gäste nach Ecke durch Lennart Kohlscheen in Front (44.). Sascha Horeis markierte mit einem direkten Freistoß ins Torwarteck den Ausgleich (67.). Nur zwei Minuten später war es dann Marcel Siegler, der nach einem Konter die erneute Ueser Führung herstellte (69.). Dem konnten die Fischerhude dann nichts mehr entgegensetzen. „Mit etwas Glück hätten wir einen Punkt holen können. Wir haben aus dem Spiel so gut wie nichts zugelassen und das stimmt mich sehr zufrieden,“ war Seeger alles andere als enttäuscht.

Brunsbrock der erste Kreisliga-Spitzenreiter

Brunsbrock - Etelsen II 5:0 (0:0). „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit diesem Saisonstart und dass gleich alle fünf offensiven Spieler treffen konnten,“ strahlte Brunsbrocks Trainer Henning Meyer nach dem 5:0-Kantersieg. War das Spiel in der ersten Halbzeit noch ausgeglichen, schlugen die Roten Teufel in Durchgang zwei eiskalt zu. Mathis Tietje eröffnete nach Vorarbeit von Juli Hestermann (49.). Die gleiche Kombination traf umgekehrt zum 2:0 (55.), ehe Hestermann beim dritten Tor für Fabian Kunst auflegte (65.). Nach einem Freistoß von Andre Oestmann traf Tom Wittenburg dann zum 4:0 (71.). Für den Schlusspunkt sorgte Oestmann selbst (88.).

Langwedels Nick Edelberg bricht Wadenbein

Langwedel-Völkersen II - Verden II 3:1 (1:0). Richtig freuen konnte sich Langwedels Trainer Sascha Lindhorst über den 3:1-Erfolg über den FC Verden 04 II nicht, denn sein Kapitän Nick Edelberg hat nach einem aus seiner Sicht sehr überharten Einsteigen von Cherno Baldeh in der Nachspielzeit mindestens einen Wadenbeinbruch davongetragen. „Das war einfach nur unnötig. Jetzt hoffen wir, dass nicht auch noch das Fußgelenk was abbekommen hat,“ stellte Lindhorst zu dem Foul an der Mittellinie, das nur mit einer Ampelkarte geahndet wurde, fest. Bastian Heimbruch hatte die Langwedel nach Pass von Niclas Tiedemann in Führung gebracht (29.), ehe sich die Verdener nach einer Unsportlichkeit von Julian Gürlich schon nach einer halben Stunde personell dezimierten. Sie hätten in Unterzahl aber ausgleichen können, doch Patrick Zimmermann scheiterte mit seinem Elfmeter am glänzend aufgelegten Mika Haase. Verdens Andre Zerbst wollte das Leder dann zu seinem Keeper zurückspielen und übersah dabei Langwedels Ole Richter, der die Kugel aufnahm und im zweiten Versuch im Kasten unterbringen konnte (60.). Richter markierte dann nach Pass von Engberts auch noch das 3:0 (75.). Mit einem sehenswerten Lupfer verkürzte Zimmermann auf 3:1 (80.). Trotz einer großen Druckphase reichte es für die Allerstädter zu mehr allerdings nicht.

Uphusen II - Dörverden 3:3 (0:3). Trotz eines lupenreinen Hattricks von Bastian Deke in 17 Minuten (23., 28., 40.) reichte es für den TSV Dörverden nur zu einem 3:3. Denn die Uphuser wurden nach einer lauten Halbzeitansprache von Trainer Mirko Kappmeyer in der zweiten Halbzeit immer besser. Enes Yilmaz (56.), Hüseyin Günes per Kopf (60.) und Marcel Sievers (85.) mit einem satten Schuss aus 25 Metern konnten das Unentschieden sicherstellen. „Am Ende hätten beide Mannschaften gewinnen können. Wir sind nach der schwachen ersten Halbzeit aber zufrieden mit dem einen Punkt,“ so Kappmeyer.

Oyten II - Hönisch 4:1 (1:0). Dank eines glänzend aufgelegten Cedric Wagner holte der TV Oyten II einen verdienten 4:1 (1:0)-Erfolg gegen den SV Hönisch. Gleich drei Mal war Wagner erfolgreich (20., 55., 70.). Nach einem Freistoß kam Hönisch zwar zum zwischenzeitlichen 2:1 (58.) und hätte in der Phase auch den Ausgleich erzielen können. Für den Schlusspunkt sorgte Neuzugang Jannik Tölle (75.). „Ich bin sehr zufrieden über diesen Saisonstart. So kann es weitergehen,“ strahlte Oytens Trainer Jens Rathjen.  bdr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück

Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück

Ibrahim Lailo kehrt zu RW Achim zurück
Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Lennart Schröder kehrt nach Riede zurück

Kommentare