Harms, Klimmeck und Voss nun verantwortlich

Bassener Kampfsportler stellen sich neu auf

Torben Voss, Michael Harms und Stephan Klimmeck haben die Bassener Kampfsportabteilung neu aufgestellt. - Foto: -privat

Bassen - Nachdem vor der Sommerpause die Gesamtleitung der Abteilung Judo/Ju-Jutsu vom TSV Bassen an Michael Harms übergeben wurde, nutzte dieser die freie Zeit für eine Neuaufstellung des Kampfsport-Angebots und holte sich tatkräftige Unterstützung an seine Seite.

Zusätzlich zum Judo und Ju-Jutsu gesellt sich die Selbstverteidigung hinzu, die nun die dritte Säule der Kampfsportabteilung darstellt. Der wöchentliche Trainingstermin für die praktische Selbstverteidigung wird in Kürze bekanntgegeben. Wer an einem kostenfreien Schnupperkurs teilnehmen möchte, ist am Samstag, 27. August von 10 bis 12 Uhr dazu eingeladen, in die große Sporthalle nach Oyten-Bassen zu kommen (Teilnahme ab 15 Jahre). Die Leitung der neuen Sparte übernimmt der stellvertretende Abteilungsleiter Stephan Klimmeck, der seine Aufgaben im Ju-Jutsu vor der Sommerpause an Torben Voss abgegeben hatte.

Voss hat im Ju-Jutsu mehrere Titel erreicht, unter anderem mehrfache Landestitel und Platz zwi und drei bei den Deutschen Ju-Jutsu-Meisterschaften. Die Gesamtleitung sowie die Spartenleitung Judo übernimmt Michael Harms, der bereits seit vielen Jahren in die organisatorische und sportliche Leitung hineingewachsen ist.

Mit dem kompetenten Dreierteam stellen sich die Kampfsportler vom TSV Bassen neu auf und hoffen auf viele motivierten Teilnehmer sowie vielleicht auch das ein oder andere neue Gesicht auf der Matte. Die Trainingszeiten im Judo sind montags und freitags jeweils um 17 Uhr, Ju-Jutsu beginnt am Freitag um 19 Uhr.

Fragen zu den Trainingsangeboten beantwortet Stephan Klimmeck unter der Telefonnummer 04207-6095528 oder per E-Mail unter klimmeck.tsvbassen@gmail.com. Bei Facebook, Google+ oder www.tsvbassen.de können ebenfalls weitere Informationen eingeholt werden. Ein kostenloses Probetraining ist jederzeit möglich und kein Problem.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare